ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
06.07.2019 16:52:18

Downhill-Weltcup Vallnord: Hoffmann nach Sturz noch Neunte

Nina Hoffmann fuhr in Vallnord auf Rang neun. Foto: Traian Olinici
Nina Hoffmann fuhr in Vallnord auf Rang neun. Foto: Traian Olinici

Vallnord (rad-net) - Die Deutsche Downhill-Meisterin Nina Hoffmann ist beim Weltcup in Andorra im Finale nach einem Sturz auf Rang neun gelandet, eine Position vor Sandra Rübesam. Die Britin Rachel Atherton gewann die Konkurrenz.

Hoffmann streckte ihr linkes Bein über den Lenker, als sie mit der neuntbesten Zeit die Ziellinie überfuhr, legte beim Bremsen einen Slide hin, fiel auf den Boden und strecke beide Hände in die Höhe. Am linken Fuß war kein Schuh mehr dran, der hing am Pedal. Das war die Folge eines Sturzes in steilen Teil der Strecke. «Ich bin im tiefen Staub mit dem Vorderrad eingeknickt und über den Lenker gegangen», berichtete Hoffmann. Davor war sie schon mal aus dem Pedal ausgeklickt, lag aber immer noch auf Kurs Top Fünf.

Nach dem Sturz ging es quasi in den Socken auch nicht mehr so schnell wie vorher. So war es am Ende nur Rang neun, was die Saalfelderin allerdings nicht so sehr bekümmerte. «Die Saison lief bisher so gut, alles was noch kommt, ist Zusatz», meinte Kopf schüttelnd nach der Fahrt auf einer völlig trockenen Strecke, mit sehr viel Staub.

Platz drei in Fort William, Rang zwei in Leogang und dann Qualifikations-Schnellste in Andorra. Das ließ die Hoffnungen vor dem Finale der besten 15 Damen in La Massana natürlich nicht kleiner werden. Nina Hoffmann indes sah sich durch die Bestzeit in der Quali keinem Druck ausgesetzt. «Das war mehr Motivation, kein Druck. Klar denkst du mal, du könntest gewinnen, aber ich wollte einfach Spaß haben und den habe ich gehabt», erklärte sie im Ziel.

Und wie man sie in den zahlreichen Interviews, die sie hinterher geben musste, erleben konnte, kommt man nicht umhin, ihr das zu glauben.

20,7 Sekunden Rückstand auf Weltmeisterin Rachel Atherton, die 2,49 Sekunden vor Marine Cabirou (Frankreich) und 7,13 Sekunden vor Tracey Hannah aus Australien gewinnen konnte, war das nackte Ergebnis.

In der Gesamtwertung fiel die Psychologie-Studentin auf Rang vier zurück. Alles in allem zeigte aber auch dieses Wochenende, dass Nina Hoffmann im Begriff ist, sich in der absoluten Weltspitze festzusetzen.

Davon ist Sandra Rübesam noch etwas entfernt, sofern das auf die Podiums-Fahrerinnen einengt. «Ich denke, ich habe ein Top-Fünf-Ergebnis schon drauf», meinte Rübesam, während sie die nach ihr gestartete Konkurrenz auf dem Bildschirm beobachtete. «Ich habe zu spät angefangen das ernsthaft zu betreiben», erklärt die 31-jährige Thüringerin, der insgesamt ein guter Lauf gelungen ist. Sie wird an diesem Tag Zehnte (+26,7).

«Unten raus geht mir immer die Kraft aus. Ich habe mit zwei Fingern gebremst, was man nicht machen sollte. Es ärgert mich total, weil ich da eigentlich schneller sein könnte», erklärte Rübesam. «Aber mit Platz zehn kann ich leben.»

Dritter Saisonsieg für Bruni
Bei den Herren gelang keinem deutschen Fahrer die Qualifikation für die besten 60.

Weltmeister Loic Bruni aus Frankreich gewann das Rennen und baute damit seine Führung in der Gesamtwertung, die er am Freitag durch seinen Quali-Sieg übernommen hatte, weiter aus.

Die staubige Strecke veränderte sich von Fahrer zu Fahrer, mancher verglich es mit einem Matschrennen, weil der lose Untergrund tief war und die Linien immer variierten.

Bruni holte bereits auf den ersten eineinhalb Minuten des 2,5 Kilometer langen Kurses über zwei Sekunden Vorsprung heraus. Er verlor davon mehr und mehr, an der letzten Zwischenzeit sind es nur noch 0,2 Sekunden. Doch dann packte Bruni noch mal was drauf und gewann schließlich mit 0,42 Sekunden auf seinen Landsmann Loris Vergier. Es war sein dritter Saisonsieg.

Dritter wurde der Neuseeländer Troy Brosnan (+1,20), der zum vierten Mal hintereinander den Top-Drei angehörte.