ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
06.10.2021 21:26:18

Frauen-Vierer holt EM-Titel

Bundestrainer André Korff freut sich gemeinsam mit (v. li.) Mieke Kröger, Franziska Brauße, Laura Süßemilch, Lisa Brennauer und Lena-Charlotte Reißner über den EM-Titel. Foto: BDR
Bundestrainer André Korff freut sich gemeinsam mit (v. li.) Mieke Kröger, Franziska Brauße, Laura Süßemilch, Lisa Brennauer und Lena-Charlotte Reißner über den EM-Titel. Foto: BDR

Grenchen (rad-net) - Nach Gold bei den Olympischen Spielen, hat der deutsche Bahn-Vierer nun auch bei den Europameisterschaften in Grenchen in der Schweiz die Goldmedaille gewonnen. Edelmetall knapp verpassten die Männer in der Mannschaftsverfolgung sowie Joachim Eilers im 1000-Meter-Zeitfahren.

Lisa Brennauer, Franziska Brauße, Mieke Kröger und Laura Süßemilch lagen nach dem ersten Kilometer bereits knapp vor Italien, doch dann drehten die Gegnerinnen der Deutschen auf und setzten sich mit einer halben Sekunde Vorsprung nach 2000 Metern an die Spitze. Das deutsche Quartett gab aber nicht auf, kämpfte sich zurück und lag nach drei Kilometern bereits anderthalb Sekunden vor Italien. Nach 4000 Metern stoppte die Zeit bei 4:13,489 Minuten - damit war man über sieben Sekunden schneller als Italien (4:20,923). Den Bronzelauf gewann Irland (4:21,264) gegen Großbritannien (4:24,904).

«Die Italienerinnen sind volles Risiko gegangen und haben lange dagegen gehalten. Wir sind ruhig geblieben und haben den Lauf sicher nach Hause gefahren», sagte Bundestrainer Andre Korff. Auch Brennauer war stolz auf ihre Leistung und die ihrer Teamkolleginnen: «Ich habe mir nach Olympia gesagt, ich nehme jeden Wettkampf wie er kommt. Ein Highlight jagt das nächste, das muss man erst einmal verarbeiten. Wir haben das heute hier super toll abgeschlossen. Ich freue mich für mich und für die ganze Mannschaft.» Ebenfalls eine Medaille erhielt Lena-Charlotte Reißner, die in der Qualifikation eingesetzt worden war: «Ich bin super stolz, mit so einer tollen Mannschaft die Quali bestritten zu haben und freue mich total über die Medaille.»

Der Vierer der Männer mit Tobias Buck-Gramcko, Felix Groß, Nicolas Heinrich und Theo Reinhardt musste sich im Kleinen Finale mit einer Fahrzeit von 3:55,617 Minuten um nur zwei Hundertstelsekunden Großbritannien (3:55,595) geschlagen geben und sich mit Platz vier begnügen. «Es war ein sehr ungleichmäßiger Lauf. Ich habe versucht, durch eine relativ lange Führung Druck rauszunehmen, aber es hat leider nicht ganz gereicht», bedauerte Groß. Europameister wurde Dänemark (3:51,382) gegen die Schweiz (3:52,646).

Undankbarer Vierer wurde auch Joachim Eilers im 1000-Meter-Zeitfahren. Der Ex-Weltmeister legte die Distanz in 1:00,265 Minuten zurück. Damit fehlten ihm nur vier Zehntelsekunden zu Bronze. «Meine Zeit ist leider nichts mehr wert. Die internationale Entwicklung über die 1000 Meter ist brutal», sagte Eilers. Anton Höhne belegte in 1:00,425 Minuten Rang sechs. Der Niederländer Jeffrey Hoogland siegte überlegen mit einer Fahrzeit von 58,016 Sekunden vor seinem Landsmann Sam Ligtlee (59,767) und Patryk Rajkowski (59,890).

Im Ausscheidungsfahren der Frauen belegte Lena-Charlotte Reißner den zehnten Platz. Es gewann die Französin Valentine Fortin vor Letizia Paternoster (Italien) und Neah Evans (Großbritannien). Im Punktefahren musste Pierre-Pascal Keup vorzeitig wegen Magenproblemen aussteigen. Europameister wurde derweil Benjamin Thomas aus Frankreich, der sich mit 81 Punkten deutlich vor Iuri Leitao (61 Punkte/Portugal) und Vlas Shichkin (57/Russland) durchsetzte.

Im Sprint der Frauen steht Lea Sophie Friedrich morgen im Halbfinale. Souverän bezwang die 21-Jährige im Viertelfinale die starke Russin Daria Shmeleva in zwei Läufen. Pauline Grabosch schied im Achtelfinale gegen Shmeleva aus.