ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
15.09.2020 11:56:37

Cross-Weltcup in Diegem fällt aus

Crossrennen sind oftmals eine Schlammschlacht. Foto: Archiv/Michael Deines
Crossrennen sind oftmals eine Schlammschlacht. Foto: Archiv/Michael Deines

Diegen (rad-net) - Der Cross-Weltcup in Diegem (Belgien) kann dieses Jahr nicht stattfinden. Die Organisation erhält keine Genehmigung von den örtlichen Behörden, damit das Rennen am 27. Dezember ausgetragen werden könnte. Damit fehlt das Cyclo-Cross-Rennen erstmals seit 45 Jahren im Kalender.

«Die Sicherheitsbehörde urteilte, dass es unmöglich ist, ein Crossrennen, das direkt durch das Dorfzentrum von Diegem führt, sicher zu organisieren», erklärten die Organisatoren.

Diegem wollte sein sein Debüt im Weltcup-Kalender geben, nachdem es jahrelang Teil der Superprestige-Rennserie gewesen war. Das Cyclocross-Rennen ist bekannt dafür, unter Flutlicht gefahren zu werden, da es eines der wenigen Rennen ist, die am Abend stattfinden.