ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
11.07.2019 14:15:08

Bahn-EM: Heinrich und Buck-Gramcko schnellste in der Verfolgungs-Quali

Im Vlaams Wielercentrum Eddy Merckx findet derzeit die Bahn-EM der U23 und U19 statt. Foto: Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0/Demeester
Im Vlaams Wielercentrum Eddy Merckx findet derzeit die Bahn-EM der U23 und U19 statt. Foto: Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0/Demeester

Gent (rad-net) - Bei den Bahn-Europameisterschaften der U23 und U19 in Gent (Belgien) wird es in der Einerverfolgung der Junioren ein rein deutsches Finale geben und damit sind dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) eine Gold- und eine Silbermedaille bereits sicher. In der Qualifikation fuhren Nicolas Heinrich und Tobias Buck-Gramcko in 3:15,522 beziehungsweise 3:16,352 Minuten die beiden schnellsten Zeiten. Heinrich schrammte damit nur um neun Zehntelsekunden am deutschen Rekord, aufgestellt von Leo Appelt 2015 bei der U19-WM in Astana, vorbei.

Verfolgungs-Bronze werden Leo Hayter (3:17,488/Großbritannien) und Andrea Piccolo (3:17,500/Italien) unter sich ausmachen.

Bei den Juniorinnen belegte Friederike Stern in 2:27,671 Minuten Rang zehn, Paula Leonhardt wurde in 2:31,001 Minuten 15. Im Großen Finale um Gold stehen Elynoe Bäckstest (2:19,553/Großbritannien) und Lara Gillespie (2:22,037/Irland), um Bronze fahren die beiden Italienerinnen Camilla Alessio und Sofia Collinelli.

In der Mannschaftsverfolgung der Frauen U23 können sich Franziska Brauße, Michaela Ebert, Lena Charlotte Reißner und Laura Süßemilch Hoffnungen auf Bronze machen. In der ersten Runde fuhr das deutsche Quartett in 4:27,535 Minuten erneut die drittschnellste Zeit und trifft im Kleinen Finale auf die Niederlande (4:29,164). Die Entscheidung um den EM-Titel fällt zwischen Frankreich und Italien.

Die Männer U23 um Richard Banusch, Felix Groß, Elias Richter und Sebastian Schmiedel schieden in der ersten Runde aus und belegten in 4:02,366 Minuten Rang sieben. Russland (3:54,980) und Belgien (3:56,818) bestreiten das Große Finale um Gold und um Bronze fahren die Schweiz (3:59,880) und Italien (4:00,164).

In den Sprintturnieren der Junioren und der Frauen U23 gelang den Deutschen ebenfalls ein guter Start. Julien Jäger fuhr in der Qualifikation über 200 Meter fliegend 10,209 Sekunden Bestzeit. Domenic Kruse qualifizierte sich als Zwölfter mit einer Fahrzeit von 10,593 Sekunden auch für die nächste Runde der besten 16. Jäger setzte sich souverän gegen Konrad Burwaski (Polen) durch und kam ins Viertelfinale, jedoch scheiterte Kruse aber an Ivan Gladyshev (Russland). Lea Sophie Friedrich fuhr in 10,731 Sekunden hinte Mathilde Gros (10,693/Frankreich) die zweitschnellste Quali-Zeit. Im Achtelfinale ließ sie Daryna Martyniuk (Ukraine) hinter sich und steht nun ebenfalls im Viertelfinale.

Heute Abend fallen die Entscheidungen im 1000-Meter-Zeitfahren der Männer U23, in der Einerverfolgung der U19, in der Mannschaftsverfolgung der U23 sowie im Sprint der Juniorinnen.