ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
14.02.2020 08:05:45

Amador wechselt doch noch zu Ineos

Andrey Amador fährt künftig in den Farben von Ineos. Foto: Ineos
Andrey Amador fährt künftig in den Farben von Ineos. Foto: Ineos

Manchester (rad-net) - Der Costa-Ricaner, Andrey Amador, hat nun doch noch einen Dreijahresvertrag mit dem britischen Rennstall Ineos unterschrieben. Der 33-Jährige, der vom Team Movistar wechselt, wird sein Debüt in den Ineos-Farben wahrscheinlich bei der UAE Tour feiern. Dies teilte das Team via Pressemitteilung mit.

Ursprünglich hatte Amador noch bis 2021 einen Vertrag bei Movistar, aus dem er aber nun nach langer Verhandlungszeit entlassen wurde.

Amador ist vor allem als Helfer für die Teamkapitäne gefragt, hat jedoch auch eigene große Erfolge für sich eingefahren. Neben einem Etappensieg beim Giro d'Italia verpasste er das Podium im Gesamtklassement 2015 als Vierter nur knapp und holte Bronze bei der Weltmeisterschaft im Mannschaftszeitfahren mit Movistar.

Nach den ersten elf Jahren seiner Karriere beim spanischen Team Movistar, hat sich der Profi nun zum Wechsel entschieden: «Ich bin sehr glücklich, Teil dieses großartigen Teams zu sein. Ich habe meine gesamte Karriere mit Movistar verbracht und ich verdanke ihnen viel, aber ich fand, dass der Zeitpunkt richtig war, nach neuen Motivationen zu suchen.» Insgesamt werde sein Ziel auch bei Ineos sein, weiterhin Richard Carapaz, der schon bei Movistar mit ihm gemeinsam gefahren ist, zu unterstützen, sowie seinen Beitrag in jedem Rennen bei der englischen Mannschaft zu leisten.

Teamchef von Ineos, David Brailsford, ist von dem Zugewinn des Costa-Ricaners ebenfalls begeistert: «Andreys beständige Ergebnisse sprechen für sich selbst. Er ist ein Fahrer vom höchsten Kaliber und seine Erfahrung aus den größten Rennen des Sports, ist für uns unbezahlbar. Ich weiß nicht, wie oft ich schon Andreys Auftreten bewundert habe. Seine Beständigkeit und seine Fähigkeit in vielen verschiedenen Terrains zu fahren sowie seine euphorische Persönlichkeit sind die Aspekte, die wir in einem Fahrer unseres Teams Ineos suchen.»