Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 533 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



06.07.2007 15:52
BDR dementiert Trainertätigkeit von Weibel

Berlin (rad-net/dpa) - Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR), hat Meldungen zurückgewiesen, wonach der wegen Doping-Vorwürfen suspendierte Peter Weibel weiter inoffiziell das U23-Team auf die Rad-Europameisterschaft vom 19. bis 22. Juli in Bulgarien betreut.

Stern.de, die Online-Ausgabe des Hamburger Nachrichten-Magazins, hatte unter Verweis auf verschiedene Quellen berichtet, Weibel sei trotz seiner Suspendierung weiter im Hintergrund für die sportliche Vorbereitung des Teams zuständig. 

 

Mitteilung des BDR zu den Behauptungen bei Stern-Online das der suspendierte Bundestrainer Peter Weibel weiter für den BDR als Bundestrainer im Einsatz ist:

1. Der Trainer Peter Weibel wurde am 31. Mai 2007 suspendiert, also vor rund fünf Wochen.
2. Damit ist sichergestellt, dass Herr Weibel keinen Einfluss mehr auf die Sportler und auf das Training hat. Die Sportler allerdings haben Anspruch auf geordnete Vorbereitung der Europameisterschaften und der Weltmeisterschaften. Dem dienten die zwischenzeitlich abgeschlossenen Übergangsgespräche mit den Trainern Dittert und Moster.
3. Der BDR hat davor und nach dieser Entscheidung mehrfach deutlich gemacht, dass Entscheidungen - über die Suspendierung als Disziplintrainer hinaus - auch gerichtsfest sein müssen. Deshalb werden die arbeits- und sozialrechtlichen Fragen dieses Falles mit der Sorgfalt behandelt, auf die jeder Arbeitnehmer Anspruch hat – unabhängig von aufgeregter Stimmungsmache, aber mit Blick auch auf die arbeitsrechtlich relevante Art des Vertrages, seiner Dauer und auch das Lebensalter des Beschäftigten.
4. Bis zur Klärung dieser Fragen wird der BDR Herrn Weibel allenfalls dann beanspruchen, wenn es um rein organisatorische Aufgaben geht.

«Peter Weibel ist als U23-Trainer suspendiert. Das hat zur Konsequenz, dass er bis zur Klärung der Angelegenheit nicht 'am Mann' arbeitet», sagte Burckhard Bremer, Sportdirektor des BDR, der dpa. Zugleich sagte er: «Aber er ist weiter beim BDR angestellt und bekommt sein Geld. Die Vorwürfe gegen ihn sind bisher nicht bewiesen. Es handelt sich um eine ungeklärte Rechtslage.»

Peter Weibel selbst sagte auf Anfrage von stern.de: «Ich arbeite nicht mehr am Athleten, aber bin noch immer in der Geschäftsstelle des BDR und erledige Arbeiten, die dort anfallen.» Bremer stellte dazu fest, dass Weibels derzeitiger Arbeitsplatz nicht die Geschäftsstelle sei. «Er hat nur punktuell im organisatorischen Bereich ausgeholfen und in der Regel von zu Hause gearbeitet.»

Der BDR räumte aber ein, dass Weibel nach seiner Suspendierung Gespräche geführt habe, um die kurzfristige Übergabe in geordnete Bahnen zu führen. «Dabei kam es auch noch zu Kontakten mit den Aktiven, die aber jetzt beendet sind», erklärte BDR-Sprecherin Christina Kapp der dpa.

Der ehemalige Kandidat um das BDR-Präsidentenamt, Max Benz, hat in einem offenen Brief laut stern.de Bremer als Mitwisser der fortgesetzten Zusammenarbeit genannt. «Diese Geschichte ist ein alter Hut. Ich kann nicht jeden verklagen, der falsche Aussagen macht», sagte Bremer dazu.

Peter Weibel arbeitet weiter mit dem 19-jährigen Auswahlfahrer Sascha Weber zusammen. «Weber hat ein schwieriges soziales Umfeld. Der Sportler hat explizit den Wunsch geäußert, dass ihn Weibel weiter berät. Das soziale Engagement von Weibel ist rein privat und erfolgt nicht im Auftrag des BDR, fügte Bremer hinzu.

Weibel war vom BDR-Präsidium Ende Mai suspendiert worden, nachdem ehemalige Athleten ihn und den Verbandsarzt Georg Huber aus Freiburg des Dopings in den 80er Jahren beschuldigt hatten. Zuletzt hatte der ehemalige Nationalfahrer Markus Wilfurth nachgelegt, als er berichtet hatte, Weibel sei auch Ende der 90er Jahre noch für seine doping-freundliche Haltung bekannt gewesen.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 1.009 Sekunden  (radnet)