Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 409 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



23.05.2008 14:20
Keine Sanktionen gegen Kaschetschkin

Berlin (dpa) - Der kasachische Radsport-Verband hat Andrej Kaschetschkin vom Doping-Verdacht freigesprochen. Das berichtete die Online-Ausgabe der französischen Sportzeitung «L'Equipe».

Der ehemalige Astana-Profi war am 1. August 2007 unmittelbar nach der Tour de France im Urlaub in der Türkei des Dopings mit Fremdblut überführt worden. Eine Woche zuvor war sein Kapitän Alexander Winokurow wegen des gleichen Deliktes aufgefallen. Daraufhin hatte sich die gesamte Mannschaft mit Andreas Klöden aus der Tour zurückgezogen.

Der von seinem Rabobank-Team während der Tour im Gelben Trikot suspendierte Michael Rasmussen klagt unterdessen gegen seinen früheren Arbeitgeber auf 5,5 Millionen Euro Schadenersatz. Die Verhandlung findet am 5. Juni statt. Der dänische Kletterkünstler soll auch sein Team über seinen wahren Aufenthaltsort während der Tour-Vorbereitung im Juni 2007 angelogen haben. Er behauptet, das Rabobank-Management habe gewusst, dass er in Italien und nicht in Mexiko trainiert habe und hätte ihn nicht entlassen dürfen.

Rasmussen und seine Anwälte errechnen die 5,5 Millionen aus entgangenem Gehalt und anderen Gagen, die ihm als Toursieger zugestanden hätten. Nach dem Gewinn der Königsetappe war der 33- jährige Däne, der wie Kaschetschkin auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber ist, im Vorjahr vier Etappen vor Ende der Tour von seinem Team auf Druck der Veranstalter aus dem Rennen genommen worden.

Vorausgesetzt, der von Astana entlassene Kaschetschkin findet ein neues Team und der Weltverband UCI interveniert nicht gegen das Verbands-Urteil vor dem Sportgerichtshof CAS, könnte der Kasache schon bald wieder Rennen fahren. Zu Beginn des Jahres hatte Kaschetschkin für Aufsehen gesorgt, als er vor einem Zivilgericht in Belgien gegen die Verletzung der Menschenwürde durch die Dopingfahnder klagen wollte. Das Gericht hatte sich für «nicht zuständig» erklärt und ihn an die UCI verwiesen.


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.011 Sekunden  (radnet)