Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 535 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Tom Boonen bestreitet die wissende Einnahme von Kokain.
16.06.2008 15:53
Boonen: Kokain wurde in Drink gemischt

Brüssel (dpa) - Belgiens Rad-Idol Tom Boonen hat erneut seine Unschuld bekräftigt, nachdem bei ihm in einem Doping-Test vom 25. Mai Spuren von Kokain nachgewiesen worden waren.

Der 27 Jahre alte Weltmeister von 2005 erklärte, dass ihm das Kokain offensichtlich in einer Bar in einen Drink gemischt worden sei. Dies gab Boonen nach einem Bericht der «Gazet van Antwerpen» bei der Befragung durch die belgische Staatsanwaltschaft in Turnhout zu Protokoll. Wie das Blatt weiter berichtet, habe Boonen die Erklärung wiederholt, die er in der vorigen Woche bereits bei einer Pressekonferenz verlesen hatte und gab einige weitere Details preis.

Er sei mit seiner Freundin Lore in der Bar «Que Pasa» in seiner Heimatstadt Mol gewesen und habe auf der Terrasse einige Drinks getrunken. Später sei ihm übel geworden, so dass er den Heimweg angetreten hatte.

Bei der Pressekonferenz hatte sich Boonen für ein Fehlverhalten entschuldigt, die Einnahme von Kokain aber bestritten. Zudem kündigte er eine kurze Pause vom Radsport an. Allerdings hatten ihn die Organisatoren der derzeit laufenden Tour de Suisse wegen des Vorfalls auch offiziell ausgeladen. Ein Dopingfall liegt nach Auskunft des Weltverbandes UCI nicht vor, weil «Koksen» nur im Wettkampf geahndet und sanktioniert würde.


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.028 Sekunden  (radnet)