Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 425 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Das Velodrom im Olympiapark in London ist fertig gestellt worden.
22.02.2011 16:33
Olympisches Velodrom in London fertig

London (dpa) - Im Londoner Olympiapark ist die erste Sportstätte für die Sommerspiele 2012 fertig geworden: das Velodrom der Bahnradsportler. Der britische Olympiaheld Chris Hoy drehte die ersten Runden auf der neuen Bahn.

«Ich kann es gar nicht erwarten, dass die Spiele eröffnet werden», sagte der vierfache Olympiasieger und dreifache Goldmedaillengewinner von Peking 2008. Gerade in den Bahnradwettbewerben versprechen sich die Briten einige Medaillen. Die Olympia-Rennen von Peking 2008 hatten die Briten mit acht Mal Gold dominiert.

Neben Hoy waren zur Eröffnung auch die Gold-Sprinter aus Peking, Victoria Pendleton und Jason Kenny gekommen. Das neue Velodrom fasst 6000 Zuschauer und kostet 93 Millionen Pfund (110 Millionen Euro). Das futuristische Dach soll von außen die Steilwandkurve der Radrennbahn symbolisieren. Die neue Olympiabahn gilt nach Angaben der Organisatoren als eine der schnellsten Radrennbahnen der Welt.

Die Sportstätten im Olympiapark im Londoner Stadtteil Stratford sind so konzipiert, dass sie möglichst optimale Voraussetzungen sowohl für die Nutzung bei den Olympischen und Paralympischen Spielen als auch danach bieten. So ist der Rückbau einiger Sportstätten, wie etwa der Basketballhalle, schon fest eingeplant. Einige andere Sportstätten - wie etwa die Schwimmhalle - werden so verkleinert, dass sie später für den Breitensport genutzt werden können.


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.030 Sekunden  (radnet)