Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 445 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Alberto Contador und der spanische Verband haben einen deutschen Rechtsexperten als Richter nominiert.
13.04.2011 16:57
Contador nominiert Deutschen für CAS-Verfahren

Madrid (dpa) - Für das Dopingverfahren gegen Alberto Contador vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS haben der spanische Radprofi und dessen Verband RFEC den deutschen Rechtsexperten Ulrich Haas als Richter nominiert.

Die Entscheidung löste in Spanien Überraschung aus, denn der Jurist der Universität Zürich hatte dem CAS-Richtergremium angehört, das die zweijährige Dopingsperre für Alejandro Valverde bestätigt hatte. Der Radprofi hatte damals - ohne Erfolg - gegen die Haas-Nominierung Einspruch erhoben.

«Entweder Contador begeht Selbstmord, oder die Auswahl ist ein brillanter Schachzug», zitierte die Madrider Zeitung «El País» einen namentlich nicht genannten Sportjuristen.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA und der Weltradsportverband UCI nominierten für das Contador-Verfahren vor dem CAS Quentin Byrne-Sutton - und machten damit die allgemeine Verwunderung komplett. Der Schweizer Jurist hatte im Valverde-Verfahren gegen eine weltweite Sperre gestimmt. Der CAS selbst ernennt den dritten Richter, der zugleich den Vorsitz führen wird.

Der dreimalige Tour-Sieger war bei der vergangenen Frankreich-Rundfahrt positiv auf das Kälbermastmittel Clenbuterol getestet worden. Er führte dies auf den Verzehr eines verunreinigten Steaks zurück. Der RFEC sprach Contador vom Dopingvorwurf frei, UCI und WADA legten dagegen Einspruch ein. Bis zum CAS-Urteil bleibt der Saxo-Bank-Sungard-Profi startberechtigt und nahm am Mittwoch die Rundfahrt Castilla y Léon in Angriff.

Contador will auch bei Giro und Tour starten. Allerdings könnte ihn vor dem Tourstart am 2. Juli der CAS-Bann in Form einer Verurteilung treffen - das Verfahren soll im Juni abgeschlossen sein.


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.024 Sekunden  (radnet)