Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Einzelhändler
Versandhändler
Hersteller
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 433 Gäste und 35 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Elia Viviani feiert an seinem 29. Geburtstag den Etappensieg bei der Dubai Tour. Foto: Tim De Waele/Getty Images
07.02.2018 13:36
Viviani feiert an seinem Geburtstag Etappensieg in Dubai

Dubai (rad-net) - Elia Viviani hat sich an seinem 29. Geburtstag bei der Dubai Tour (UCI 2.HC) ein tolles Geschenk gemacht und die zweite Etappe vom Skydive Dubai nach Ras al Khaimah über 190 Kilometer gewonnen. Im Massensprint verwies der Italiener Auftaktsieger Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) und Ricardo Minali (Astana) auf die Plätze zwei und drei. John Degenkolb wurde Fünfter.

In der Anfangsphase der Etappe machte sich erneut eine Gruppe aus dem Feld davon. Nathan Van Hooydonck (BMC) und Charles Planet (Novo Nordisk), die bereits am Vortrag in der Ausreißergruppe des Tages vertreten waren, holten mit Nicolas Edet (Cofidis), Fuwen Xue (Mitchelton-BikeExchange), Yousif Mirza (UAE-Team Emirates) und Mohamed Al Mansouri (Vereinigte Arabische Emirate) bis zu sieben Minuten Vorsprung heraus. Das Team Katusha-Alpecin von Marcel Kittel kontrollierte das Tempo im Feld und als in der letzten Rennstunde in Richtung Finale ging, war die Lücke noch eine Minute groß. Aus der Gruppe setzten sich noch einmal drei Rennfahrer ab und holten bis zu zwei Minuten Vorsprung heraus, doch 15 Kilometer vor dem Ziel war das Feld wieder geschlossen.

Es war erneut ein hektischer und chaotischer Sprint auf den Straßen Dubais in dem keine der großen Mannschaften in der Lage war, ihren Sprinter perfekt abzuliefern, auch Katusha-Alpecin hatte seine Probleme. «Wir haben ein paar Fehler gemacht. Vielleicht waren wir zu nervös», sagte Kittel nach der Etappe. «Wir lernen mehr aus unseren Fehlern als aus unseren Siegen. Wenn wir so weitermachen, dann ist unser erster Sieg nicht mehr fern.»

Viviani hatte den besten Antritt und konnte knapp vor Groenewegen gewinnen. «Der letzte Kilometer war chaotisch, aber es ist immer so, wenn die besten Sprinter der Welt um den Sieg kämpfen. Das Team machte gute Arbeit und 500 Meter vor dem Ziel schlossen wir die Lücke zu den vorderen Fahrern. Dann sprang ich an das Hinterrad von Kristoff und beschloss, früher als gestern zu sprinten. Es ist mein bester Start in die Saison und ich hoffe, ich werde hier nicht aufhören. Ich weiß, dass ich jetzt insgesamt Zweiter bin, aber ich denke noch nicht an das Gesamtklassement. Der Plan ist, es Tag für Tag zu nehmen und zu sehen, was passiert», sagte Viviani.

Mit Platz zwei verteidigte Dylan Groenewegen sein Blaues Trikot des Gesamtführenden. Er hat noch zwei Sekunden Vorsprung auf Elia Viviani. Dritter ist Nathan van Hooydonck (BMC) mit neun Sekunden Rückstand.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.030 Sekunden  (radnet)