Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Universum
radlabor
iQ athletik
STAPS
XP - Sport
Fokus:Diagnostik
waytowin
weitere Institute
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 697 Gäste und 47 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Mark Cavendish gewann die dritte Etappe der Dubai Tour. Foto: Dimension Data/Stiehl Photography
08.02.2018 13:39
Dubai: Cavendish holt ersten Saisonsieg - Kittel Dritter

Dubai (rad-net) - Mark Cavendish (Dimension Data) hat die dritte Etappe der Dubai Tour (UCI 2.HC) gewonnen und damit seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Hinter Nacer Bouhanni (Cofidis) spurtete Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) auf den dritten Platz.

Auch heute bestimmte zunächst eine Ausreißergruppe das Renngeschehen. Simone Bevilacqua (Wilier Triestina-Selle Italia), Mark Christian (Aqua Blue Sport), Loic Vliegen (BMC) und Quentin Valognes (Novo Nordisk) holten bis zu sieben Minuten Vorsprung heraus. Stürmische Windbedingungen sorgten derweil dafür, dass sich das Feld in zwei Teile spaltete. Durch das erhöhte Tempo wurden die Ausreißer schon 60 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt. Als der Wind nachließ, wurde auch das Tempo im Feld wieder geringer und 45 Kilometer vor dem Ziel war das Feld wieder komplett. Auch einige Sprinter hatten den Split verpasst, unter ihnen Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) und Nacer Bouhanni.

30 Kilometer vor dem Ziel versuchte mit Tom Bohli ein einziger Rennfahrer dem Feld zu entkommen, hatte aber gegen die Sprinterteams keine Chance und wurde eingeholt, als das Finale und die Positionskämpfe für den Sprint eingeläutet wurden.

«Ich bin wirklich glücklich über den Sieg und darüber, wie das Team heute gefahren ist», sagte Cavendish. «Wir hatten den Plan, an dem Kreisverkehr drei Kilometer vor dem Ziel vorne zu fahren. Das war gut. Nachdem Bernhard Eisel und Mark Renshaw mich gut abgesetzt hatten, musste ich im Finale mein eigenes Ding machen. Ich hatte Glück, dass Nacer Bouhanni mich in den letzten paar hundert Metern reinließ. Nach dem gestrigen Tag habe ich gemerkt, dass ich mit Elia Vivianis Antritt nicht mithalten kann, also musste ich warten, bis er seinen Höhepunkt im Sprint überschritten hat. Dann bin ich vorbeigezogen.»

Groenewegen, der die erste Etappe gewonnen hatte und gestern Platz zwei belegte hatte, fuhr heute auf den zehnten Rang und hätte damit seine Gesamtführung verteidigt, doch der Niederländer bekam von der Jury eine Zeitstrafe von 20 Sekunden aufgebrummt. Als Grund wurde Windschattenfahren in der Wagenkolonne während der Windkanten-Situation angegeben. Damit führt jetzt Elia Viviani (Quick-Step Floors) das Klassement an. Er hat vier Sekunden Vorsprung auf Cavendish und sieben auf Nathan van Hooydonck (BMC).

Morgen wird eine Vorentscheidung im Gesamtklassement erwartet, denn das vierte Teilstück endet nach 172 Kilometern am rund 400 Meter hohen Hatta Dam-Anstieg. 2015 konnte John Degenkolb (Trek-Segafredo) diese Etappe gewinnen.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.023 Sekunden  (radnet)