Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Reglements
Alterskl. / Kategorien
Satzung u. Ordnungen
Formulare / Downloads
Gebührenkatalog
StVO
Anti-Doping - NADA
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 989 Gäste und 17 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



10.02.2019 15:50
Salamina Stage Race: Brandl nach «Kolbenfresser» Gesamtsiebter

Salamis (rad-net) - Max Brandl hat auf der vierten und letzten Etappe des Salamina Stage Race seine Position in der Gesamtwertung nicht behaupten können. Der Deutsche U23-Meister im Mountainbike verlor als Tages-14. 6:19 Minuten und fiel auf Rang sieben zurück. Der Gesamtsieg ging an den Russen Timofei Ivanov.

Bis Kilometer 45 lief für Max Brandl alles nach Plan. Er startete verhalten in die Konkurrenz, arbeitete sich dann aber bis an die Spitze nach vorne. «Es lief ganz gut, habe mich super gefühlt und dann auch mal versucht wegzufahren», berichtete Brandl.

Der Russe Timofei Ivanov im Gelben Trikot schloss die Lücke aber wieder. Wichtiger für Brandl war aber eigentlich der Blick nach hinten. Der Italiener Luca Braidot lag bereits eine Minute hinter der vierköpfigen Spitzengruppe mit Ivanov, Keegan Swenson und Bartlomej Wawak. In der Gesamtwertung hatte Braidot 30 Sekunden Vorsprung auf Brandl in die Schlussetappe genommen und damit wäre der Deutsche noch auf Platz drei vor gerückt. Keegan Swenson und Max Brandl machten meist Führungsarbeit um den Vorsprung auf Braidot zu wahren. Bis eben Kilometer 45 von 65.

«Keine Ahnung, ich hatte einen Kolbenfresser. Auf einmal konnte ich nur noch mit halber Leistung fahren, ohne, dass es sich vorher angekündigt hat», erzählte Brandl nach dem Rennen. Er fiel aus der Gruppe heraus. «Ich dachte, ich fahre jetzt einfach mein Tempo ins Ziel. Aber die sind dann von hinten so heran gerauscht gekommen, als erstes Braidot», so Brandl. Er konnte deren Tempo nicht mitgehen und wurde durchgereicht. «Ich bin schon ziemlich enttäuscht, dass es mich im Gesamtklassement einiges gekostet hat», bekannte der 21-Jährige.

Drei Positionen kostete der im ersten Moment unerklärliche Einbruch, anstatt einen Platz gut machen zu können. Aber dafür gab es immerhin noch 60 Weltranglistenpunkte. Dafür war Brandl hauptsächlich nach Griechenland geflogen.

Der Gesamtsieg ging an den Russein Timofei Ivanov 1:12 Minuten vor dem Polen Bartlomej Wawak (Volkswagen Samochody). Luca Braidot belegte Platz drei (+2:53) vor dem US-Amerikaner Keegan Swenson, der im Sprint vor Wawak auch den Etappensieg gelandet hatte.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.017 Sekunden  (radnet)