Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Universum
radlabor
iQ athletik
STAPS
XP - Sport
Fokus:Diagnostik
waytowin
weitere Institute
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 557 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Warren Barguil muss die nächsten Tage eine Halskrause tragen. Foto: Arkéa-Samsic
13.03.2019 09:51
Entwarnung bei Barguil: Schleudertrauma anstatt Wirbelbruch

Le Kremlin-Bicêtre (rad-net) - Das Team Arkéa-Samsic kann Entwarnung geben: Warren Barguil zog sich bei seinem Sturz auf der zweiten Etappe von Paris-Nizza keinen doppelten Wirbelbruch zu, sondern ein Schleudertrauma.

Nach ersten Untersuchungen im Krankenhaus von Dourdan wurde er in das auf solche Verletzungen spezialisierte Hospital in Le Kremlin-Bicêtre verlegt. Zusätzliche Kontrollen zeigten, dass der Franzose «nur» ein Schleudertrauma erlitt. «Die Ergebnisse der ergänzenden Kontrollen sind beruhigend. Warren hat tatsächlich eine Schleudertrauma erlitten, das eine zehntägige Ruhigstellung mit einer Halskrause erfordert, bevor er sich einer Routine-Röntgenaufnahme unterziehen muss», sagte Charles Court, Chef des orthopädischen Dienstes in Le Kremlin-Bicêtre.

«Ich hatte große Angst, aber heute ist es wieder in Ordnung. Ich habe bei dem Sturz das Bewusstsein verloren und man wollte gestern kein Risiko eingehen, deshalb wurde ich in ein anderes Krankenhaus gebracht. Die erste Beurteilung war wirklich alarmierend. Ich bin beruhigt durch die letzte Diagnose, aber es gibt auch eine Menge Frustration: Ich habe viele Opfer gebracht, um wieder auf mein bestes Niveau zu kommen, und ich dachte, das Glück wäre nach letztem Jahr auf meiner Seite. Es ist eine große Enttäuschung. Es ist schwer zu schlucken. Aber es hätte schlimmer kommen können», sagte Barguil.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.010 Sekunden  (radnet)