Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
BDR-Aktive im Einsatz
BDR-Förderer
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 636 Gäste und 25 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Zu seinem 65. Geburtstag präsentiert Klaus Ampler seine Autobiographie "Schweiß".
14.11.2005 09:13
Klaus Ampler veröffentlicht zum "65." Autobiographie

Leipzig (rad-net) - Pünktlich zu seinem 65. Geburtstag am 15. November 2005 präsentiert Klaus Ampler jetzt seine Autobiographie. Mit Unterstützung einiger Freunde und nach Einsichtnahme in seine Stasi-Akten bei der Birthler-Behörde hat der Friedensfahrtsieger von 1963 und langjährige Erfolgstrainer des SC DHfK Leipzig eine Vielzahl interessanter Episoden zusammengetragen. In diesen berichtet er zunächst über die Flucht seiner Familie von Westpreußen nach Mecklenburg, dann über seine Anfänge als Jugendfahrer im Radsport.

Nach Fluchtgedanken und Liebäugeleien mit dem Profiradsport scheint Amplers Karriere zur Zeit des Mauerbaus plötzlich vor dem Aus, doch die Funktionäre haben die Hoffnung in ihn gesetzt, er könne Nachfolger von Täve Schur werden. Klaus Ampler skizziert den Weg dorthin, beschreibt seine großen Siege und damit auch den Weg zum Gewinn der längsten Friedensfahrt aller Zeiten.

Die Autobiographie Klaus Amplers präsentiert jedoch keineswegs nur Erfolge, sie berichtet auch darüber, wie es im DDR-Radsport der sechziger Jahre zur Leistungsstagnation kam. Als Trainer sorgte er nach seiner aktiven Laufbahn dafür, dass es mit dem Leistungsvermögen dann wieder deutlich bergauf ging und die von ihm betreuten Fahrer wie Andreas Petermann, Uwe Raab oder sein Sohn Uwe zu Weltmeistertiteln und Olympischen Medaillen fahren konnten.

Klaus Ampler war ein Freund der langen und schweren Rennen. Allein fünfmal hat er den schweren Kopfsteinpflasterklassiker „Rund um Berlin“ gewonnen. Seine Autobiographie trägt nicht zuletzt deshalb den Titel „Schweiß“. Den 260-seitigen Rückblick auf sein ereignisreiches Leben im Radsport hat Ampler im Selbstverlag und in Zusammenarbeit mit dem Gothaer dmz Druck- und Medienzentrum herausgegeben. Das Buch das zu einem Preis von 16,50 Euro zu bekommen ist, wird am 19.11.2005 zum ersten Mal im mecklenburgischen Altenhagen präsentiert. Hier hatte Klaus Ampler als Schüler mit seinen Eltern gewohnt und einst die Liebe zum Radsport entdeckt. Am 2.12.2005 findet im DDR-Museum in Podelwitz bei Rackwitz, im Beisein von Sportreporterlegende Heinz-Florian Oertel, eine weitere Buchpräsentation statt. Weitere Infos und Bestellungen bei Horst Schäfer unter Tel.: 039291/73707 oder unter cycling-pr@t-online.de .

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.032 Sekunden  (radnet)