Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 720 Gäste und 26 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Urinproben von Sportlern im Dopinginstitut im sächsischen Kreischa.
13.06.2007 21:40
Drei Radprofis nach Giro unter Dopingverdacht

Mailand (dpa) - Nach den Kontrollen beim Giro d'Italia stehen drei Radprofis unter Dopingverdacht. Bei zwei Italienern und einem Spanier seien bei ersten Untersuchungen Auffälligkeiten nachgewiesen worden, die jedoch noch keine positiven Dopingproben seien, berichtete die «La Gazzetta dello Sport».

Der baskische TV-Sender EITB nannte am Abend auch Namen: Bei dem Spanier solle es sich um Iban Mayo handeln. Bei ihm sei ein erhöhter Testosteron-Wert gemessen worden. Alessandro Petacchi, fünffacher Etappensieger im Giro, und Leonardo Piepoli, Bergkönig und Sieger der 10. Etappe, sollen das verbotene Asthma-Mittel Salbutamol, das auch im Ventolin-Spray enthalten ist, eingenommen haben.

Die Italiener hätten jedoch ärztliche Atteste, die ihnen die Einnahme der Mittel aus medizinischen Gründen erlaube. Von dem Spanier gebe es ebenfalls ein Attest, das die überhöhten Werte auf natürliche Weise erklären könne, hieß es in der «La Gazzetta dello Sport».

Die Kontrolleure des Internationalen Radsportverbandes (UCI) müssten nun durch einen Abgleich der Testergebnisse mit den Patientenkarteien klären, ob sich die Profis korrekt verhalten oder doch gedopt haben. Ein Sprecher der UCI dementierte den Bericht. Die Tests würden derzeit noch analysiert.


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.016 Sekunden  (radnet)