Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 681 Gäste und 21 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



25.09.2017 13:43
2. German Masters: Erneut Überraschung im 1er Kunstfahren der Frauen

Öhringen (rad-net) - Am vergangenen Wochenende stand in Öhringen das 2. German Masters der Kunstradsportler und damit die 3. und 4. Qualifikation für die Weltmeisterschaft auf dem Programm. Während es in beiden 2er-Klassen sowie im 1er Kunstfahren der Männer wieder Favoritensiege gab, sorgte Maren Haase (RV Blitz Hoffnungsthal) im 1er der Frauen für eine Überraschung.

Bereits beim 1. German Masters waren es nicht Weltmeisterin Lisa Hattemer (RSV Gau-Algesheim) oder die erfahrene Corinna Biethan (SKV Mörfelden), die von sich reden machten. So war es auch in Öhringen, wo Maren Haase den Sieg davontrug. In der Qualifikation lieferte Milena Slupina (TSV Bernlohe) mit 184,25 Punkten die beste Darbietung vor Haase (179,42) und Viola Brand (177,17/RSV Unterweissach) ab. Hattemer fuhr mit 174,80 Punkten auf den vierten Platz und verpasste damit das Finale der besten Drei. Biethan kam mit 150,77 Punkten sogar nur abgeschlagen auf Rang zwölf.

Im Finale konnten sich alle Teilnehmerinnen noch einmal steigern, insbesondere Maren Haase, die schließlich auf 185,82 Punkte kam. Brand wurde mit 184,80 Zählern Zweite, Slupina erreichte mit 181,88 Punkten den dritten Rang. In der Zwischenrunde meldeten sich Hattemer und Biethan mit 183,88 beziehungsweise 177,27 Punkten wieder zurück und fuhren wichtige Punkte für die WM-Quali ein.

Im 1er Kunstfahren der Männer zeigte Lukas Kohl (Concordia Kirchehrenbach) eine souveräne Vorstellung. Mit 199,95 Punkten war er in der Qualifikation schon der beste und steigerte sich im Finale noch einmal auf 206,20 Punkte. Er zeigte eine fast perfekte Kür, am Ende hatte er nur 0,80 Verlustpunkte. Hinter Kohl fuhr Moritz Herbst (197,25/195,29; RSV Wendlingen) auf den zweiten Platz, Dritter wurde Martin Fürsattel (190,75/185,79; RSV Fürth-Vach). Marcel Jüngling (RRV Dornheim), der beim 1. German Masters überraschte, zeigte auch dieses Mal wieder eine gute Leistung. Zwar schied er in der Qualifikation als Vierter (186,69) aus, sammelte in der Zwischenrunde mit 182,07 Punkten weiter wichtige Zähler für die WM-Quali.

Im 2er Kunstfahren der Frauen und Männer führt kein Weg an den Thürmer- und Bugner-Geschwistern vorbei. In der Qualifikation hatten Julia und Nadja Thürmer (RV Mainz-Finthen) mit 157,22 Punkten rund 28 Zähler Vorsprung auf Caroline Wurth/Sophie-Marie Nattman (129,45; RSV Gutach) und über 30 auf Lena und Lisa Bringsken (123,44; RC Vorwärts Böhl-Iggelheim). Auch im Finalen legten die Thürmers mit 165,41 ausgefahrenen Punkten eine souveräne Kür hin und gewannen klar vor Wurth/Nattmann (140,51) und Bringsken/Bringsken (137,22), obwohl sich beide Paarungen im Vergleich zur Quali mächtig steigerten. Punktverlust in der WM-Qualifikation mussten Luisa und Tabea Saamen (Liemer RC) hinnehmen. In der Quali kamen sie mit 111,60 Punkten nicht über Platz sechs hinaus und mussten in die Zwischenrunde, wo sie 125,76 Punkte einfuhren.

Ebenso souverän präsentierten sich André und Benedikt Bugner (RSV Klein-Winternheim). Nach einer verhaltenen Qualifikation mit 157,03 ausgefahrenen Punkten, fuhren sie im Finale trotz niedriger Eingangswertung (der Maute-Sprung wurde aus Verletzungsgründen aus der Kür genommmen), mit 166,33 Punkten in die Nähe des eigenen Weltrekords (168,68). Gut sei, dass die WM-Zweiten Serafin Schefold/Max Hanselmann sie inzwischen mit starker Performance national deutlich mehr fordern, mit 154,70 Punkten (146,76 in der Qualifikation) fuhr das Duo auf Platz zwei. «Wir gehen auf Sicherheit: und das im Hinblick auf Hamburg und hoffentlich die WM Ende November in Dornbirn.» Dritte des 2. German Masters wurden die Schweizer Fabienne Hammerschmidt/Lukas Burri mit 145,71 Punkten.

Das dritte und letzte German Masters findet am 7. Oktober in Gutach statt.

Ergebnisse


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.019 Sekunden  (radnet)