Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 312 Gäste und 25 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Julian Alaphilippe gewann am Samstag Strade Bianche. Foto: Deceuninck-Quick Step/Tim de Waele
13.03.2019 12:08
Alaphilippe will Triple aus Strade Bianche, Tirreno-Adriatico und Mailand-Sanremo

Lido di Camaiore (rad-net) - Nach seinem Sieg bei Strade Bianche hält Julian Alaphilippe es für möglich, auch Tirreno-Adriatico und Mailand-Sanremo zu gewinnen. Fabian Cancellara ist bislang der einzige Fahrer, der 2008 alle drei italienischen Rennen im März für sich entscheiden konnte.

Alaphilippe hat seinen Formaufbau auf die März-Rennen abgezielt und hält das Triple für wichtiger als einen zweiten Sieg beim Flèche Wallonne, den er im vergangenen Jahr gewann. «Ich hoffe, dass ich es schaffen kann. Ich werde mein Bestes geben», sagte der Franzose gegenüber «Cyclingnews». «Strade Bianche war mein erstes großes Ziel - vielleicht mehr als Flèche Wallonne. Ich bin wirklich glücklich, dass ich es gewonnen habe. Jetzt möchte ich mehr und ich werde mich auf Tirreno-Adriatico und Mailand-Sanremo konzentrieren.»

Um Chancen auf einen Sieg bei Tirreno-Adriatico zu haben, müssen Alaphilippe und Deceuninck-Quick Step im Eröffnungs-Zeitfahren am heutigen Mittwochnachmittag gut abschneiden und auf den weiteren Etappen müsste er versuchen, weitere Bonussekunden zu sammeln, um vor dem Einzelzeitfahren ein kleines Polster auf Spezialisten wie Tom Dumoulin (Sunweb) oder Primosz Roglic (Jumbo-Visma) zu haben. «Der Tirreno-Kurs ist ein guter Parcours für mich, aber mit zwei Zeitfahren ist er nicht so toll. Ich bin in Zeitfahren nicht schlecht, aber ich liebe sie nicht», gab Julian Alaphilippe zu.

Während sich die Klassikerspezialisten dann auf die Kopfsteinpflasterrennen stürzen, möchte Alaphilippe eine Pause einlegen, um sich danach auf Lüttich-Bastogne-Lüttich vorzubereiten. «Meine Form ist gut, und es wird ein langer Weg bis Lüttich-Bastogne-Lüttich sein. Daher muss ich mich nach jedem Rennen so gut wie möglich erholen. Ich muss jetzt nicht viel trainieren. Ich hoffe einfach in Form zu bleiben und gut zwischen jetzt und Lüttich zu fahren.»

Der 26-Jährige hat bereits vier Saisonsiege auf seinem Konto. Bei der Vuelta a San Juan holte er zwei Etappensiege und beendete die Rundfahrt auf dem zweiten Gesamtrang. Bei der Colombia 2.1 konnte er auch ein Teilstück für sich entscheiden und am vergangenen Samstag fuhr er in Siena als Erster über den Zielstrich.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.016 Sekunden  (radnet)