Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 733 Gäste und 39 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Felix Groß war Zweitschnellster in der Verfolungs-Quali. Foto: Mareike Engelbrecht
21.08.2018 14:46
Bahn-EM U23: Groß und Süßemilch im Verfolgungsfinale

Aigle (rad-net) - Bei der Bahn-Europameisterschaft der U23 und U19 im schweizerischen Aigle haben in die Einerverfolgung zwei Deutsche das Finale erreicht. Felix Groß fährt um Gold, Laura Süßemlich um Bronze.

In der Qualifikation fuhr Groß in 4:15,148 Minuten die zweitbeste Zeit und steht damit im Großen Finale. Dort trifft der 19-Jährige auf den Russen Ivan Smirnov, der in 4:14,536 Minuten Bestzeit fuhr. Das Kleine Finale um Platz drei bestreiten Davide Plebani (4:16,916/Italien) und Stefan Bissegger (4:18,447/Schweiz). Der zweite deutsche Starter, Jasper Frahm, belegte in 4:24,463 Minuten den 13. Platz.

Bei den Frauen U23 belegte Süßemlich in der Quali in 3:37,709 Minuten den vierten Platz und erreichte damit das Kleine Finale, in dem sie gegen die Russin Natalia Studenikina (3:34,295) um Bronze fährt. Den EM-Titel machen die Italienerinnen Marta Cavalli (3:30,764) und Martina Alzini (3:34,010) unter sich aus. Michaela Ebert wurde in 3:45,061 Minuten 13.

In der Qualifikation zur Mannschaftsverfolgung fuhr das deutsche Juniorinnen-Quartett um Ricarda Bauernfeind, Lena Charlotte Reißner, Finja Smekal und Friederike Stern in 4:42,247 Minuten auf den dritten Rang und hat damit alle Chancen, ein Medaillenfinale zu erreichen. Schneller waren nur Italien (4:32,384) und Russland (4:37,025). Bei den Junioren belegten Tobias Buck-Gramcko, Calvin Dik, Max Gehrmann und Jannis Peter in 4:13,400 Minuten den fünften Quali-Rang und qualifizierten sich damit für die erste Runde. Am schnellsten war Italien in 4:08,479 Minuten.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.008 Sekunden  (radnet)