Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 239 Gäste und 15 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Pierre Senska wurde Sechster im 1000-Meter-Zeitfahren der C1-Klasse. Foto: Oliver Kremer/sports.pixolli.com
15.03.2019 14:02
Bahn-WM der Para-Cycler: Senska Sechster über die 1000 Meter

Apeldoorn (rad-net) - Am zweiten Tag der Bahn-Weltmeisterschaft der Para-Cycler haben die Deutschen zwar keine Medaillen holen können, fuhren aber weitere starke Platzierungen ein. Für das beste Resultat sorgte Pierre Senska, der im 1000-Meter-Zeitfahren der C1-Klasse in 1:19,476 Minuten Sechster wurde.

Hinter Senksa fuhren Erich Winkler (1:21,820) und Michael Teuber (1:22,675) auf die Plätze zehn und elf. Weltmeister in Weltrekordzeit wurde der Chinese Zhangyu Li (1:11,817).

C3-Fahrerin Denise Schindler, die gestern Vize-Weltmeisterin in der Einerverfolgung wurde, belegte im 500-Meter-Zeitfahren der Frauen den achten Platz in 43,245 Sekunden. Deutlich am schnellsten war Verfolungs-Weltmeisterin Paige Greco (Australien), die in 39,442 Sekunden den Weltrekord um rund zwei Sekunden brach.

In der Einerverfolgung der Tandems fuhren Tim Kleinwächter und sein Pilot Stefan Nimke auf den achten Rang in 4;27,502 Minuten. «Es war erst unser zweiter gemeinsamer Wettkampf und wir konnten unsere Zeit bestätigen. Unser Ziel waren die Top Acht, das haben wir erreicht, daher sind wir insgesamt zufrieden», sagte Nimke, der die gefahrene Zeit nach nicht optimaler Vorbereitung aber als ausbaufähig bezeichnet: «Wir wissen, an welchen Stellschrauben wir drehen müssen und ich bin mir daher sehr sicher, dass wir zukünftig deutlich schneller fahren werden.»

Am morgigen Samstag steht mit dem Zeitfahren über 1000 Meter das zweite Rennen für das Duo an, dann feiert auch das ebenfalls neue Tandem Kai Kruse und Pilot Robert Förstemann seine Premiere.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)