Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 738 Gäste und 18 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Pauline Grabosch feiert mit Bundestrainer Jörg Winkler ihren erneuten WM-Titel im 500-Meter-Zeitfahren. Foto: privat
21.07.2016 18:15
Bahn-WM: Grabosch verteidigt 500-Meter-Titel mit Weltrekord

Aigle (rad-net) - Pauline Grabosch hat bei der Bahn-Weltmeisterschaft der U19 in Aigle (Schweiz) ihren Titel im 500-Meter-Zeitfahren verteidigt. In 34,023 Sekunden pulverisierte sie ihren eigenen Weltrekord von 34,657 Sekunden, aufgestellt bei der Bahn-WM 2015 in Astana (Kasachstan).

Lange Zeit hatte die Chinesin Yufang Guo mit 34,571 Sekunden - ebenfalls kurzzeitig Weltrekord - die Bestzeit gehalten und keine der Starterinnen konnte diese Zeit unterbieten, bis Pauline Grabosch kam. Bereits an der ersten Zwischenzeit war sie zwei Zehntelsekunden vor Guo und steigerte sich von Meter zu Meter, bis sie schließlich rund fünf Zehntelsekunden Vorsprung hatte. Guo blieb nur Rang zwei. «Ich habe nur gedacht: Fahr um dein Leben! Der Start war ganz gut, das war wichtig, dann lief es einfach», sagte Grabosch. Dritte wurde die Koreanerin Soohyun Kim aus Südkorea in 34,710 Sekunden.

Auf die Frage, was ihr der WM-Titel und vor allem der Weltrekord bedeute, antwortet Grabosch kurz, knapp und klar: «Sehr viel!» Zumal ihre Vorbereitung auf die WM nicht optimal verlief. «Der letzte Monat hat sich gelohnt. Auch wenn es sehr schwer war, denn ich war oft krank und oft musste das Training ausfallen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich eine so schnelle Zeit fahren kann. Meinen eigenen Weltrekord um 0,6 Sekunden zu verbessern, das ist schon eine Hanusnummer und macht mich sehr stolz», so die 18-Jährige gegenüber rad-net.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.027 Sekunden  (radnet)