Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 157 Gäste und 4 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Victor Campenaerts hatte am Dienstag beim ersten Giro-Zeitfahren eine romantische Botschaft auf seiner Brust. Foto: twitter.com/LottoJumbo_road
19.05.2017 14:01
Campenaerts für Date-Anfrage beim Giro-Zeitfahren bestraft

Reggio Emilia (rad-net) - Victor Campenaerts wird seine romantische Botschaft am Dienstag beim ersten Zeitfahren des Giro d’Italia womöglich bereuen: Nachdem er im Ziel den Schriftzug „Carlien daten?“ („Carlien, Date?“) auf seiner Brust entblöste, wurde er nach einer Geldstrafe vom Weltradsportverband (UCI) nun auch von seinem Team LottoNL-Jumbo gerüffelt.

Der belgische Zeitfahrmeister war das Zeitfahren von Foligno nach Montefalco nach Teamorder mit angezogener Handbremse gefahren, um Energie für seine Helferaufgaben für Kapitän Steven Kruijswijk zu sparen. Beim Zieldurchlauf öffnete er dann mit seinem breiten Grinsen den Reisverschluss seines Zeitfahranzugs und offenbarte die romantische Anfrage. Die Geschichte verbreitete sich schnell in den sozialen Netzwerken und auch eine Sanktion durch die UCI ließ nicht lange auf sich warten.

100 Schweizer Franken musste Campenaerts nun zahlen, «weil er den Ruf des Radsports geschädigt hat», so ein Statement der UCI. Auch die Verantwortlichen des Teams LottoNL-Jumbo kritisierte die Aktion des Belgiers nun öffentlich. «Das war nicht professionell. Er sollte das Zeitfahren wie jeder andere gemäßigt fahren, weil am nächsten Tag alle für Steven Kruijswijk arbeiten mussten. Deswegen haben wir ihn mit zum Giro genommen, also war das keine Überraschung», erklärte Teammanager Richard Plugge.

Der Sportliche Leiter Addy Engels fügte hinzu: «Es war eine jugendliche Dummheit, bei der der Respekt für die belgischen Nationalfarben und sie Sponsoren vergessen wurde. Aber sie wissen doch, was man sagt: Liebe macht eben blind».

Dumoulin übernimmt mit Zeitfahrsieg Rosa...



Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.020 Sekunden  (radnet)