Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 428 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Max Brandl, Georg Egger und Luca Schwarzbauer waren in Spanien erfolgreich. Foto: privat
01.10.2017 17:08
Catalunya Bike Race: Lexware-Coup auf der Königsetappe

Madrid (rad-net) - Georg Egger vom Lexware Mountainbike Team hat beim dreitägigen S2-Etappenrennen Catalunya Bike Race hinter dem Spanier Francesc Guerra überraschend Platz zwei belegen können. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Max Brandl, der Gesamt-Vierter wurde und Luca Schwarzbauer (8.) gelang ihm auf der Königsetappe am Samstag ein echter Coup. Das Trio belegte die Plätze eins, zwei und drei.

«Das war der absolute Hammer!» Luca Schwarzbauer konnte auch noch am Tag danach seine Freude über den Coup vom Samstag nicht verhehlen. Ausgerechnet auf der Königsetappe des Catalunya Bike Race konnte das U23-Trio vom Team aus dem Hochschwarzwald der höher eingeschätzten Konkurrenz ein Schnippchen schlagen und das komplette Podest besetzen.

In einer matschigen Bergauf-Passage, es waren ungefähr 14 von 62 Kilometern auf der Cerdanya-Hochebene gefahren, rissen Georg Egger und Luca Schwarzbauer eine kleine Lücke. Und nahmen dann das Rennfahrer-Herz in beide Hände. «Wir haben eine Egger-Schwarzbauer-Aktion gemacht», berichtet Schwarzbauer, «und haben voll draufgelatscht.» Sie vergrößerten den Vorsprung, während in der Verfolgergruppe Max Brandl die taktische Team-Karte spielte und in Singletrails bisweilen das Tempo etwas dosierte.

«Das war auch taktisches Training», meinte Brandl hinterher. Etwa bei Kilometer 52 registrierte das Flucht-Duo dann aber, dass die Verfolger näher kamen. Georg Egger zündete noch mal den Turbo und Schwarzbauer musste seinen Team-Genossen ziehen lassen.

Doch hinter ihm sprengte Max Brandl die Verfolgergruppe und fuhr mit dem mit Marius Michalek zu Schwarzbauer auf. Auf der folgenden Abfahrten hängten die beiden Cross-Country-Spezialisten den Polen dann ab. Georg Egger holte sich den Etappensieg, Max Brandl und Luca Schwarzbauer fuhren sechs Sekunden dahinter als Zweiter und Dritter über die Ziellinie. «Heute ist alles super gelaufen», freute sich Egger über seinen Erfolg, der ihn in der Gesamtwertung auf den zweiten Rang nach vorne brachte.

Eggers Pech beim Auftakt-Zeitfahren
Das Trio hatte auf diesem Parforce-Ritt auch einige internationale Klasse-Leute und Olympia-Teilnehmer hinter sich gelassen. «Als wir die Startliste gesehen haben, rechneten wir uns vielleicht mal Plätze zwischen fünf und zehn aus», bekannte Luca Schwarzbauer. Gegner waren unter anderem die Braidot-Zwillinge Luca und Daniele aus Italien, der Franzose Hugo Drechou und Sergio Mantecon Gutierrez (Trek Factory Racing), der auch die Schluss-Etappe gewinnen konnte.

Am ersten Tag hatte Luca Schwarzbauer noch keine guten Beine und wurde beim Zeitfahren mit 6:18 Minuten Rückstand lediglich 16., während Max Brandl auf den 42,25 Kilometern auf Rang sieben 3:53 Minuten Differenz hatte.

Georg Egger war als Bester mit der fünftbesten Zeit (+2:11) ins Ziel gekommen. Doch dabei hatte er Pech mit einem Defekt. Egger war super unterwegs, als er sich in der letzten Abfahrt einen Plattfuß holte und dabei möglicherweise auch die Chancen auf den Gesamtsieg einbüßte. Nach der Schluss-Etappe standen 2:30 Minuten Rückstand auf Francesc Guerra zu Buche.

Der Spanier, ein 52 Kilogramm-Leichtgewicht, hängte Egger auf der 28 Kilometer langen Etappe am Sonntag in einer immens steilen Passage ab. Beide hatten zu diesem Zeitpunkt in Führung gelegen. «Da war für mich nicht mehr drin», bekannte Egger, der noch von Position zwei auf sechs zurückfiel und dabei auch noch seinen Teamgenossen Max Brandl vorbei ziehen lassen musste.

«Schade mit dem Plattfuß am Anfang, aber ich kann hochzufrieden sein mit meiner Verfassung und dem zweiten Platz», so Egger. Das Ziel, Weltranglistenpunkte zu ergattern, hat der Obergessertshausener jedenfalls voll umgesetzt. 70 Zähler werden ihm gut geschrieben.

Max Brandl kämpfte noch um den dritten Gesamtrang und wäre es noch ein klein wenig länger gegangen, so hätte der Freiburger Student Marius Michalek wohl noch vom Podest verdrängt. Neun Sekunden fehlten Brandl als Tages-Fünftem und Gesamt-Vierten (+3:30) auf Rang drei. «Wenn man innerhalb von eineinhalb Stunden 1:30 Minuten aufholt, dann kann man davon ausgehen, dass noch mehr drin gewesen wäre. Aber im Endeffekt können wir voll zufrieden sein», erklärte Brandl. «Der Trip nach Katalonien hat sich gelohnt.»

Luca Schwarzbauer hatte mit den steilen Anstiegen am letzten Tag seine liebe Mühe und wurde Neunter (+3:06). Was in Anbetracht der Konkurrenz immer noch gut war, ihn aber den sechsten Gesamtrang kostete. Am Ende wurde er als Achter (+7:39) geführt. „Im Großen und Ganzen waren die drei Tage großartig für uns Drei“, bilanzierte er nach drei Tagen auf «teilweise äußerst schwierigen Trails.»

Bei den Damen siegte Einheimische Claudia Galizia, die alle drei Etappen für sich entscheiden konnte. So summierte sich ihr Vorsprung in der Gesamtwertung auf 10:49 Minuten gegenüber der Norwegerin Hildegunn Hovdenak und 14:57 Minuten gegenüber Natalia Fischer Equsquiza.

Veronika Weiss belegte Rang zwölf (+1:20:25 Stunden).

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.007 Sekunden  (radnet)