Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 815 Gäste und 46 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Eli Iserbyt feierte einen souveränen Sieg im WM-Rennen der U23. Foto: Michael Deines
04.02.2018 11:59
Cross: Iserbyt gewinnt U23-WM

Valkenburg (rad-net) - Eli Iserbyt ist neuer U23-Weltmeister im Cross. Der Belgier verwies Titelverteidiger Joris Nieuwenhuis (Niederlande) auf den zweiten Platz. Dritter wurde Yan Gros (Frankreich).

Nieuwenhuis legte in der ersten Runde ein hohes Tempo vor und riss eine kleine Lücke zur Konkurrenz. Im weiteren verlauf setzte sich auch Iserbyt aus der Verfolgergruppe ab und lag rund fünf Sekunden hinter dem Niederländer, als der in der zweiten Runde stürzte, und schloss auf. Iserbyt hielt das Tempo aber hoch und zog kurze Zeit später davon. Im Materialdepot musste Nieuwenhuis einen kaputten Schuh wechseln und verlor dadurch noch mehr Zeit, aber auch Iserbyt hatte kurz Probleme mit der Schaltung, die er aber beheben konnte.

In der dritten Runde erlebte Iserbyt eine Schrecksekunde als er stürzte. Doch inzwischen hatte er genug Vorsprung, so dass er vorne blieb und einem ungefährdeten Sieg entgegen fuhr. Im Ziel hatte er 28 Sekunden Vorsprung zu Platz zwei. «Ich kann es noch gar nicht glauben. Ich habe hart dafür gearbeitet und das Rennen war wie ein Traum», war Iserbyts erste Reaktion im Siegerinterview.

«Es war hart. Joris ist wirklich schnell gestartet, aber ich wusste von den bisherigen Rennen, dass er am Anfang besser fährt als am Ende. Also wollte ich mein Tempo weiterfahren und das war gut, denn am Ende war es echt hart mit all den Laufpassagen», so Iserbyt. Dem 20-Jährigen sei entgegengekommen, dass der Kurs durch den Frost in der Nacht nicht mehr ganz so rutschig war. «Man konnte große Gänge fahren. Das ist meine Art von Rennen, die ich mag. Am Ende bin ich kein Risiko mehr eingegangen. Von Runde zu Runde konnte ich ein paar Sekunden herausholen und es lief so wie ich es geplant hatte.»

Um den zweiten Platz kämpften Joris Nieuwenhuis und Yan Gras. Nieuwenhuis schien Ende der dritten, beziehungsweise eingangs der vorletzten Runde eine kurze Schwächephase zu haben und das nutzte der Franzose, um zu ihm aufzuschließen. Lange fuhren sie gemeinsam, aber in der letzten Runde verließen Gras langsam die Kräfte und Nieuwenhuis konnte sich die Silbermedaille sichern. Sieben Sekunden hinter ihm wurde Gras Dritter.

Die beiden deutschen Starter, Maximilian Möbis und Frederik Hähnel, belegten die Plätze 24 (+5:34) und 46 (+10:35).

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.024 Sekunden  (radnet)