Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 637 Gäste und 13 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



John Degenkolb hofft auf ein erfolgreicheres Jahr 2018. Foto: Archiv/Daniel Karmann
13.11.2017 14:44
Degenkolb hofft 2018 auf mehr Glück

Frankfurt (rad-net) - Zwar hat John Degenkolb in diesem Jahr wieder vier Top Ten-Platzierungen bei den Frühjahrsklassikern Mailand-Sanremo, Gent-Wevelgem, Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix einfahren können, doch mit nur einem Sieg bei der Dubai Tour verlief seine erste Saison beim Team Trek-Segafredo nicht so erfolgreich wie erhofft. Mit etwas mehr Glück und einem Jahr bei Trek-Segafredo auf dem Konto, hofft der 28-Jährige 2018 wieder auf die Erfolgsspur zurückzukehren.

«Es ist sehr schwer, einen vollständigen Überblick über die Saison zu geben, aber ich habe mit dem Sieg in Dubai gut angefangen. Bei den Klassikern hatte ich keine schlechten Ergebnisse. Natürlich weiß ich, dass nur die großen Siege zählen, aber ich war beständig und darauf bin ich stolz », sagte Degenkolb letzte Woche bei der Rouleur Classic in London zu «Cyclingnews».

Bei der Dubai Tour startete John Degenkolb mit einem Etappensieg sowie drei Top 5-Platzierungen und dem dritten Gesamtrang in die Saison 2017. Als Siebter bei Mailand-Sanremo zeigte er, dass er gut in Form ist und bestätigte dies auch mit dem fünften Platz bei Gent-Wevelgem, was ihn in den Kreis der Favoriten für die zwei weiteren Kopfsteinpflaster-Klassiker Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix brachte. Dort fuhr er auf die Plätze sieben und zehn. Die Ergebnisse waren alles andere als enttäuschend, aber für einen zweifachen Monument-Gewinner waren es nicht die Platzierungen, die Degenkolb erreichen wollte.

Bei der Tour de France arbeitete Degenkolb entweder für Alberto Contador oder versuchte sich mit begrenzter Unterstützung in den Sprints, wo er immerhin einmal Zweiter und einmal Dritter wurde. Aber der langersehnte erste Tour-Etappensieg blieb ihm wieder verwehrt.

«Wie ich bereits sagte, es fehlte der große Sieg und das gleiche passierte bei der Tour. Ich habe dort gut angefangen und wir haben für Contador gearbeitet. Ich habe versucht, meinen eigenen Weg zu finden, aber dann war der große Sturz und das hat mich zurückgeworfen», spielte Degenkolb auf die vierte Etappe an, wo er hinter Mark Cavendish, der nach einem vermeintlichen Ellenbogen-Check von Peter Sagan zu Boden ging, stürzte. «Ich kämpfte mich zurück und holte einen zweiten und einen dritten Platz, aber der große Sieg fehlte. Das war weder für mich noch für das Team zufriedenstellend, aber wir arbeiten daran, dies zu verbessern.»

«Ich kann sagen, dass ich mein Bestes gegeben habe und das werde ich auch nächstes Jahr tun. Ich bin mir sicher, dass es besser wird.»

Für Degenkolb ist der Plan, so viel wie möglich von diesem Jahr zu wiederholen: Krankheiten vermeiden, Beständig sein und versuchen, die Rennen auf den letzten Kilometern zu beeinflussen. Seine Zahlen, sagt er, sind dort, wo sie vor dem schweren Trainingsunfall in Spanien Anfang 2015 waren. Der nächste Schritt bestehe nun darin, diese Wattzahlen in die Rennen zu transferieren.

«Es ist schwer zu messen. Das einzige, was wir messen können, sind die Werte, die ich erzeugen kann, und die Wattzahl. Sie waren ähnlich, vielleicht sogar ein bisschen besser, aber die Rennen haben sich auch geändert», ist Degenkolb der Meinung. «Wir haben noch mehr Favoriten in den Klassikern als in der Vergangenheit und viele Jungs sind in der Lage, im Finale dabei zu sein und eine Entscheidung herbeizuführen. Das ist etwas anderes als in der Vergangenheit, als wir vielleicht einen oder zwei Konkurrenten hatten und der Rest musste wirklich schlau fahren, um nur ins Finale zu kommen. Nehmen wir Flandern dieses Jahr als Beispiel, es wurde 80 Kilometer vor dem Ziel entschieden, weil sie alle Angst vor Peter Sagan hatten. Das Rennen ist komplizierter.»

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.024 Sekunden  (radnet)