Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 961 Gäste und 65 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Elia Viviani gewann die Dubai-Schlussetappe und die Gesamtwertung. Foto: Tim de Waele/Getty Images
10.02.2018 15:42
Dubai: Viviani holt Gesamtsieg und die Schlussetappe

Dubai (rad-net) - Elia Viviani (Quick-Step Floors) hat sich auf der Schlussetappe der Dubai Tour (UCI 2.HC) den Gesamtsieg nicht mehr nehmen lassen. Der Italiener gewann die Schlussetappe und sicherte sich damit noch einmal Bonussekunden, sodass er seinen Vorsprung sogar noch ausbauen konnte.

Auch wenn sich zunächst Ausreißer vom Feld abgesetzt hatte, war auf dem 129 Kilometer langen und tellerflachen Teilstück in und um Dubai klar, dass es im Massensprint enden würde. Zehn Kilometer wurde der letzte von ihnen eingeholt. Zwar gab es noch einmal Angriffe aus dem Feld, aber die wurden alle schnell wieder neutralisiert.

Der Zieleinlauf wurde von einem Sturz innerhalb des letzten Kilometers überschattet, in dem auch Nacer Bouhanni (Cofidis) unsanft zu Boden ging. Der Vorfall ruinierte auch die Chancen von John Degenkolb (Trek-Segafredo), Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) sowie von Mark Cavendish (Dimension Data), die zwar unbeschadet blieben, aber ausgebremst wurdn.

Elia Viviani hatte Glück und wurde nicht durch den Sturz behindert. «Wir sind dem Sturz knapp entkommen und Fabio Sabatini hat mich nach vorne gebracht. Ich denke, dass ich 50 Meter vor dem Ziel merkte, dass ich gewinnen konnte.» Da auch der Sprintzug von Marcel Kittel durch den Sturz auseinandergerissen wurde, war es nicht Kittel selbst, sondern sein Katusha-Alpecin-Kollege Marco Haller, der als Zweiter aufs Podest spurtete. Dritter wurde Adam Blyte (Aqua Blue Sport). Rick Zabel (ebenfalls Katusha-Alpecin) wurde Fünfter, Kittel Sechster.

Im Gesamtklassement hatte Elia Viviani schließlich 12 Sekunden Vorsprung vor Magnus Cort Nielsen (Astana) und 14 auf Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida). «Zwei Etappensiege und die Gesamtwertung sind ein fantastischer Abschluss der Woche. Ich bin sehr glücklich darüber, wie ich in die Saison gestartet bin und welche gute Form ich habe. Das gibt mir noch mehr Zuversicht für meine weiteren Rennen», so Viviani.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.026 Sekunden  (radnet)