Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Antidoping
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 834 Gäste und 60 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Als T2-Weltmeister und Paralympics-Sieger gehört Hans-Peter Durst zu den besten Para-Cyclern Deutschlands. Foto: Archiv/Oliver Kremer/sports.pixolli.com
11.01.2017 10:34
Erstmals Individualförderung von Spitzensportlern mit Behinderung

Berlin (rad-net) - Unter Federführung des Bundesministeriums des Innern haben sich die Sportförderressorts der Bundesregierung – BMI, BMVG und BMF – auf ein neues Instrument zur Förderung der dualen Karriere verständigt. Ab diesem Jahr können sich Spitzensportlerinnen und -sportler mit Behinderung um eine Individualförderung in finanzieller Form für die Zeit der aktiven Vorbereitung auf ihre Wettkämpfe bewerben. Dies teilte das Bundesministerium des Innern mit.

Mit der seit 2011 in der Bundesverwaltung bestehenden Konzeption zur Förderung konnten bislang nur Ausbildungs- und Arbeitsplätze für Spitzenathleten mit Behinderung in den Bundesbehörden angeboten werden. Auf der Grundlage eines Vorschlags des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) entscheiden fortan BMI, BMVG und BMF gemeinsam über individuelle Förderungen und Fördersummen. Damit werden für die Spitzensportler mit Behinderung vergleichbare Trainingsbedingungen geschaffen wie sie die Sportler in den Sportfördergruppen des Bundes vorfinden. Die neue Individualförderung bildet einen komplett neuen Schritt und bedeutet eine Gleichstellung von Spitzensportlern mit und ohne Behinderung, wie sie es bis dato nicht gegeben hat.

«Für uns stehen die Sportlerinnen und Sportler im Mittelpunkt. Die beiden Förderinstrumente, Ausbildungs- und Arbeitsplätze in der Bundesverwaltung einerseits und Individualförderung andererseits, werden jetzt den verschiedenen Lebensentwürfen der Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung gerecht. Sie ermöglichen eine individuelle Unterstützung, die sich an den Bedürfnissen der Athletinnen und Athleten orientiert», sagte Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière. «Dies ist ganz im Sinne des Spitzensports und entspricht der Zielsetzung unseres Konzepts zur Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung, die Athletinnen und den Athleten stärker in den Fokus der Sportförderung zu rücken.»

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.024 Sekunden  (radnet)