Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 699 Gäste und 32 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Caleb Ewan konnte bei der Clasica de Almeria über einen Sieg jubeln. Foto: Archiv/Dan Peled
11.02.2018 17:54
Ewan siegt bei Clasica de Almeria

Roquetas de Mar (rad-net) - Caleb Ewan (Mitchelton-Scott) hat die 33. Clasica de Almeria (UCI 1.HC) gewonnen und ist damit seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Nach 185 Kilometern von Almeria nach Roquetas de Mar verwies er im Sprint Danny van Poppel (LottoNL-Jumbo) und Timothy Dupont (Wanty-Groupe Gobert) auf die Plätze zwei und drei.

Eine siebenköpfige Fluchtgruppe, in der Maxim Belkov (Katusha-Alpecin) der prominenteste Rennfahrer war, hatte sich wenige Kilometer nach dem Start abgesetzt und holte bis zu vier Minuten Vorsprung heraus, aber bereits 35 Kilometer vor dem Ziel war ihr Ausreißversuch frühzeitig beendet. Da das Peloton, in dem vor allem Mitchelton-Scott und LottoNL-Jumbo arbeiteten, das Tempo hoch hielt, gab es keine weiteren ernstzunehmenden Angriffe aus dem Feld und die Entscheidung fiel im Sprint.

Das Finale war von starkem Seitenwind geprägt, durch den das Feld in mehrere Gruppen zerteilt wurde. Das deutsche WorldTour-Team Bora-hansgrohe war gut positioniert, aber vier Kilometer vor dem Ziel musste die Mannschaft ihre Hoffnungen auf ein Spitzenergebnis begraben, als Sprinter Matteo Pelucchi über einen vor ihm gestürzten Fahrer fiel. Er kam aber ohne größere Verletzungen davon.

Mitchelton-Scott brachte Kapitän Calebn Ewan in eine perfekte Ausgangslage und holte sich schließlich den Sieg. Bora-hansgrohe-Profi Michael Schwarzmann spurtete noch auf den zwölften Rang und war damit auch bester Deutscher.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)