Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 408 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Grischa Niermann gab Doping von 2000 bis 2003 zu. Foto: Ian Langsdon
28.01.2013 13:35
Ex-Radprofi Niermann gesteht EPO-Doping

Berlin (dpa/rad-net) - In der jüngsten Geständniswelle um das Radteam Rabobank hat auch der deutsche Ex-Profi Grischa Niermann Doping zugegeben. Er habe zwischen 2000 und 2003 «einige Male das verbotene Mittel EPO genommen», teilten der Hannoveraner selbst sowie der niederländische Radsportverband KNWU mit.

Der 37-Jährige, der von 1999 bis 2012 bei Rabobank fuhr, wolle der niederländischen Anti-Doping-Kommission weitere Einzelheiten nennen, hieß es. Derzeit ist Niermann Nachwuchscoach im KNWU. Obwohl der Dopingmissbrauch laut Regularien der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA verjährt sei, werde Niermann laut internen Richtlinien vom 15. Februar an für sechs Monate bis Mitte August gesperrt.

«Meine unschöne Vergangenheit jetzt wieder ans Licht zu holen, ist sehr schmerzhaft», erklärte Niermann. «Aber es macht mir umso deutlicher, dass der ehrliche Weg ab 2003 der einzig richtige war. Ich habe dank der Menschen, die mir am Nächsten stehen, im Jahr 2003 realisiert, dass der Gebrauch verbotener Mittel nicht der Weg ist, den ich gehen wollte. Die vergangenen 10 Jahre habe ich dann alles daran gesetzt, den jungen Fahrern im Team Rabobank ein Vorbild zu sein für einen hart arbeitenden und sauberen Radprofi.»

Erst vor wenigen Tagen hatten die Geständnisse von Thomas Dekker und Denny Nelissen für einen Aufschrei im niederländischen Radsport gesorgt - die beiden berichteten von jahrelangem organisierten Doping beim Team in den orangenen Trikotfarben. Im Vorjahr hatte sich das Geldinstitut Rabobank nach 17 Jahren im Elite-Radsport als Namenssponsor zurückgezogen. Die Mannschaft um die deutschen Fahrer Paul Martens und Robert Wagner heißt in diesem Jahr Team Blanco.

Niermann war neunmal bei der Tour de France am Start und galt stets als wichtiger und loyaler Helfer im niederländischen Traditionsrennstall. Seine besten Platzierungen im Gesamtklassement erreichte er im Jahr 2000 als 24. und im Jahr 2003 als 28.

Verbands-Direktor Huib Kloosterhuis lobte den Ex-Profi. «Ich finde es mutig von Grischa, diesen Weg zu gehen», sagte er. Zugleich stellte er dem Deutschen quasi eine Arbeitsplatzgarantie für die Zeit nach der Sperre aus. Kloosterhuis habe Vertrauen in eine «gute Zukunft» mit Niermann als Sportlichem Leiter des Nachwuchsteams.


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.036 Sekunden  (radnet)