Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 413 Gäste und 3 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Manuel Fumic startet in Haiming gehandicapt. Foto: Erhard Goller
20.04.2018 12:52
Fumic testet beim Ötztaler MTB-Festival

Haiming (rad-net) - Vier Wochen nach seiner Sturzverletzung beim Moutainbike-Etappenrennen Cape Epic steigt Manuel Fumic am Sonntag beim HC-dotierten Rennen im österreichischen Haiming wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Im Kampf gegen eine ganze Anzahl an Weltklasse-Konkurrenten muss der Cannondale-Profi allerdings mit einem Handicap klar kommen. Für Christian Pfäffle (Stevens MTB Racing) beginnt die Saison erst jetzt.

Wenn er unter dem Aspekt Training und Formaufbau die ersten dreieinhalb Monate des Jahres betrachtet, dann ist es ziemlich holpriges Gelände, was hinter dem 36-jährigen Fumic liegt. Erst ein langwieriger Infekt, der ihn gar zur Bettruhe zwang, vermutlich daraus resultierende Probleme mit dem Rücken und dann der Sturz in Jeremiah Bishop auf der letzten Etappe des Cape Epic, der nicht nur für ziemlich viel Wirbel, sondern auch für einen Sehnenriss im Ringfinger der rechten Hand sorgte. Ein schneller OP-Termin ließ sich nicht realisieren, so dass jetzt doch einige Zeit ohne Training in geplanter Form ins Land zog. Seit Ende vergangener Woche hat der Kirchheimer eine Schiene am Finger, seit Donnerstag Früh auch keine Fäden mehr im operierten Körperteil. Die Schiene ermöglicht zwar prinzipiell das Fahren im Gelände, aber mit Handicap.

Der Finger ist durch die Schiene am vordersten Glied versteift, erlaubt im Grunde schon den Lenker zu greifen. Allerdings eben nicht ganz nach unten, dafür fehlt das letzte Glied. Bergab, wenn er mit zwei Fingern an der Bremse ist, bleibt nur der kleine Finger um den Lenker auf der rechten Seite zu stabilisieren. «Ich fühle mich bergab nicht so sicher, dass ich Vollgas fahren kann», bekennt Fumic, «aber ich muss die nächsten Wochen damit leben. Deshalb werde ich in Haiming auch fahren.»

Tatsächlich muss Fumic mit der Schiene und ihrem Handicap bis nach dem Weltcup in Nove Mesto (27. Mai) auf jeden Fall klar kommen. Und damit, dass er durch die Verletzung nochmal mehr an Trainingspensum und -qualität einbüßte, nachdem er sowieso schon Rückstand hatte. Von daher sind in Haiming gewiss keine Wunderdinge zu erwarten.

Dort sind unter anderem der Neuseeländer Sam Gaze (Specialized Racing), der ja in Stellenbosch die Siegesserie von Weltmeister Nino Schurter beendete und Doppelolympiasieger Julien Absalon (Absolute Absalon) seine Gegner. Auch Cannondale-Kollege Maxime Marotte und Florian Vogel (Focus XC) werden zu den Konkurrenten zählen.

Erstes Saisonrennen für Christian Pfäffle
In Haiming nimmt auch Christian Pfäffle den Wettkampf-Faden auf. Der Neuffener musste ja wegen Knieproblemen auf den Weltcupstart und das anschließende Trainingslager in Südafrika verzichten. In Langenlois (Österreich) bestritt er vor drei Wochen schon mal ein Rennen (30.), allerdings nur um eine Messlatte zu haben. Denn er war erst eine Woche davor wieder ins Training eingestiegen. «Inzwischen geht es eigentlich ganz gut», sagt Pfäffle. Manchmal habe er leichte Rückenprobleme, allerdings nicht wenn er auf dem Rad sitze. «Vom Gefühl her geht es von Tag zu Tag aufwärts und ich bin überrascht, wie gut es im Training hinhaut.»

Der echte Gradmesser wird aber am Sonntag das Rennen in Haiming sein. Als Ergebnis ist da kein Knalleffekt zu erwarten, dafür fehlen noch die intensiven Belastungen. «Ich denke, ich werde einen guten Grundspeed haben, aber drüber hinaus fehlt es noch», meint Pfäffle.

Von Georg Egger (Lexware MTB Team) darf man vermutlich etwas mehr erwarten. Gegenüber Nals will der DM-Dritte einen Schritt nach vorne machen und diesmal in den Punkten landen (Top 25).

Damen: Lechner zurück in Europa
Bei den Damen sind aus deutscher Perspektive nur U23-Fahrerinnen am Start. Clarissa Mai (Link Rad-Quadrat), Felicitas Geiger (M-Wave Pro), Lia Schrievers (German Technology Racing) und Nina Küderle (crossladen cyclingteam) haben es mit einigen Weltklasse-Fahrerinnen zu tun.

Mit Yana Belomoina und Anne Tauber führen zwei CST Sandd American Eagle-Bikerinnen das Feld an. Weltcup-Gesamtsiegerin Belomoina tastet sich nach ihrer schweren Verletzung vom Herbst langsam wieder heran. In Nals war sie schon Siebte.

Eva Lechner (Clif Pro Team) ist vom US-Trip nach Europa zurückgekehrt. Im Bonelli Park ist sie Dritte im Cross-Country und Zweite im Short Track geworden. Die Südtirolerin scheint also in ganz guter Verfassung. Mit Irina Kalentieva (Möbel Märki) und Elisabeth Osl (jb Brunex-Felt) lässt die Reihe der starken Fahrerinnen fortsetzen.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.018 Sekunden  (radnet)