Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 628 Gäste und 11 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Günter Oldenburg war ein sehr erfolgreicher Rad-Amateur. Foto: Werner Ruttkus
17.04.2016 12:42
Günter Oldenburg verstorben

Berlin (rad-net) - Der ehemalige sehr erfolgreiche Amateur-Radsportler Günter Oldenburg ist im April nach langer Krankheit im Alter von 85 Jahren in Berlin verstorben.

Geboren am 1. Juli 1930 im pommerschen Daber (heute Dobra) kam er 1945 mit seiner Familie als Vertriebener nach Berlin, wo er 1947 bei Derby Pankow mit dem Radsport begann. Seine Vielseitigkeit bewies Günter Oldenburg dann beim Empor Nord und ab 1955 beim SC Einheit Berlin als viermaliger DDR-Meister auf der Bahn, zweimal als Titelträger im Querfeldeinfahren (1954, 1957) sowie auch als Straßenfahrer. 1956 gewann er die Klassiker Rund um die Hainleite, Berlin-Prenzlau-Berlin sowie Rund um Dortmund und wurde ein Jahr später Dritter der DDR-Rundfahrt, 1957 Zweiter der Slowakei-Rundfahrt und 1958 zweimaliger Etappensieger bei der Ägypten-Rundfahrt. Auf der Berliner Winterbahn errang er ein Dutzend Siege im Zweiermannschaftsfahren, darunter im Traditionswettbewerb «Die Nacht» 1957.

Nach der Übersiedlung nach West-Berlin startete Günter Oldenburg für den BRC Grün-Weiß und wurde 1961 mit dem Bahnvierer Deutscher Vizemeister und gewann 1962 den Berliner Meistertitel. Für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) startete Günter Oldenburg 1963 bei den Weltmeisterschaften im Querfeldeinfahren in Calais, nachdem er schon 1957 Cross-WM-Teilnehmer für die DDR war.

Insgesamt gewann Günter Oldenburg in Ost und West 17 Berliner Meistertitel. Rund 300 Erfolge kamen in seiner Laufbahn zusammen. Danach führte er über ein Vierteljahrhundert ein großes, renommiertes Sport-Center in Berlin.

Ab 1990 trat Günter Oldenburg noch einmal als Senior für den RC Charlottenburg in die Pedale, wurde Vizeweltmeister in St. Johann und feierte mehrfach Erfolge in Paarzeitfahren. 1993 gewann er Bronze bei der Senioren-DM der über Sechzigjährigen.

Radsportler waren auch Günters jüngerer Bruder Horst Oldenburg, der als Berufsfahrer Deutscher und Europameister im Zweiermannschaftsfahren (mit Junkermann und Kemper) war, zehn Sechstagesiege errang, unter anderem zweimal Rund um Köln gewann, sowie Sohn Bernd Oldenburg, der 1981 für den RC Charlottenburg startend, Deutscher Vizemeister der Straßenamateure wurde.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)