Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 482 Gäste und 4 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Die Goldmedaille von 2004 hat Tyler Hamilton bereits zurückgegeben. Foto: Gero Breloer
09.08.2012 16:28
Hamilton wird Olympiasieg von 2004 aberkannt

London (dpa) - Dem ehemaligen amerikanischen Radprofi Tyler Hamilton wird sein Olympiasieg im Zeitfahren bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen nachträglich aberkannt.

Dies beschloss die Disziplinarkommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa. Die achtjährige Verjährungsfrist wäre am 29. August ausgelaufen. Hamilton war nach den Spielen in Athen des Blutdopings überführt worden, durfte sein Gold aber zunächst behalten, weil seine B-Probe zerstört wurde. Der US-Sportler hatte in Athen Gold im Zeitfahren vor Wjatscheslaw Jekimow (Russland), Bobby Julich (USA) und Michael Rogers (Australien) gewonnen. Die Fahrer - Rogers ist der einzig noch aktive von ihnen - rücken jetzt im Medaillenranking entsprechend einen Platz höher. Jekimow kann sich nachträglich über Gold freuen.

Nach dem insgesamt dritten Dopingvergehen war Hamilton im April 2009 für acht Jahre gesperrt worden. Danach hatte der US-Profi seine Karriere beendet und 2011 nach jahrelangem Leugnen Doping zugegen. Dabei sagte er umfassend gegen seinen früheren Teamkollegen Lance Armstrong aus und bezichtigte ihn des Dopings. «Ich sah EPO in seinem Kühlschrank. Ich sah mehr als einmal, wie er es sich gespritzt hat», erklärte Hamilton. Im Zuge seiner Beichte gab er seine Goldmedaille zurück.

In der laufenden Ermittlung der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA soll Hamilton zu den zehn Kronzeugen zählen, die die Anklage gegen Armstrong aufbieten will. Von 1999 bis 2001 war Hamilton als Helfer an den ersten von sieben Toursiegen des Texaners beteiligt.


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)