Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 490 Gäste und 5 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Jay McCarthy war beim Cadel Evans Race erfolgreich. Foto: Bora-hansgrohe/Bettiniphoto
28.01.2018 09:33
Jay McCarthy Sieger des Cadel Evans Great Ocean Road Race

Geelong (rad-net) - Bora-hansgrohe-Profi Jay McCarthy hat das Cadel Evans Great Ocean Road Race (UCI 1.UWT) gewonnen und damit seinen resten Saisonsieg eingefahren. Im Sprint einer rund 30-köpfigen Gruppe verwies der Australier Elia Viviani (Quick-Step Floors) und Daryl Impey (Mitchelton-Scott) auf die Plätze zwei und drei. Titelverteidiger Nikias Arndt (Sunweb) wurde Sechster.

Temperaturen von über 40 Grad erschwerten das Rennen, besonders im letzten Drittel der Strecke, wo die kurzen aber sehr steilen Anstiege alle Kräfte der Fahrer forderten. Gleich zu Beginn versprach das Cadel Evans Race dennoch ein rasantes und spannendes Rennen zu werden. Zunächst formierte sich eine fünf Mann umfassende Ausreißergruppe, die das Rennen über lange Zeit bestimmte und eine maximale Lücke von 6:40 Minuten gegenüber dem Peloton hatte.

Nach 60 gefahrenen Kilometern ging es zum ersten Mal auf den anspruchsvollen Challambra Crescent Rundkurs von Geelong, wo das Feld das Tempo schließlich erhöhte und die Ausreißer wieder einholte. In der letzten Runde setzte sich eine neunköpfige Gruppe vom Feld ab, aus der es immer wieder Attacken gab. Es konnte sich aber kein Fahrer entscheidend absetzen. Innerhalb des letzten Kilometers schlossen weitere 15 Fahrer nach vorne auf, sodass schließlich 24 Mann um den Sieg spurteten, wo McCarthy am schnellsten war.

«Bei diesem Rennen ist alles gut gelaufen. Ich war mit meiner Leistung bei der Tour Down Under etwas enttäuscht, aber ich bin zuversichtlich nach Geelong gekommen und wollte ein gutes Ergebnis herausfahren. Ich bin wirklich sehr zufrieden, die Reise nach Australien so zu beenden», so Jay McCarthy.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.025 Sekunden  (radnet)