Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 665 Gäste und 30 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



17.09.2011 20:31
Kos Europameister der Steher - Christoph Breuer Vierter

Nürnberg (rad-net) - Bei den Steher-Europameisterschaften in Nürnberg hat Christoph Breuer von der RSG eine Medaille knapp verpasst. Der 28-jährige Rheinländer musste sich im Finallauf hinter dem neuen Europameister Patrick Kos mit Schrittmacher Willem Fack aus den Niederlanden, und den beiden Schweizern Guiseppe Atzeni mit André Dippel und Mario Birrer mit Helmut Baur mit dem vierten Platz zufrieden geben.

Lange fuhr Breuer mit seinem Schrittmacher Gerd Gessler auf einem Medaillenrang, bevor zuerst Atzeni und wenige Runden vor Schluss auch noch Birrer vorbei zogen, der im ersten Renndrittel die Spitze gehalten hatte. Routinier Timo Scholz mit Karsten Podlesch wurde Fünfter, der Deutsche Meister Florian Fernow belegte mit Peter Bäuerlein Rang sechs. «Es hat zwar nicht zur erhofften Medaille gereicht, aber Teamgeist und Kampfeswille waren diesmal vorhanden. Deshalb bin ich nicht unzufrieden», sagte Bundestrainer Rainer Podlesch.

«Leider gab es im Verlaufe des Rennens einige regelwidrige Kämpfe, die nicht geahndet wurden», bedauerte Podlesch. Kos war aber klar der stärkste Fahrer, profitierte aber auch davon, dass seine Landsmänner ihn im Finale bedingungslos unterstützen und eine Disqualifikation riskierten, die aber erst viel zu spät vom Wettkampfgericht ausgesprochen wurde, genauso wie die erste Ahndung, die zur rennentscheidenen Situation geführt hatte.

Das ursprünglich auf eine Stunde angesetzte Finale, das wegen eines Platzregens schon nach zehn Runden unterbrochen worden war, musste wegen eines neuerlichen Regengusses nach 44 Minuten vorzeitig beendet werden.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.014 Sekunden  (radnet)