Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 603 Gäste und 25 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Begleitet von Ex-Radprofi Thomas Rohregger, Ötztal Tourismus GF Oliver Schwarz und seinem besten Freund und Ex-Radprofi Matthias Hahn inspizierte Tony Martin auch die Einzelzeitfahrstrecke. Foto: Tirol Werbung/Reinhard Eisenbauer
17.04.2018 14:10
Martin testet WM-Zeitfahrstrecken - «Schlussanstiege die Keypoints»

Innsbruck (rad-net) - Tony Martin hat die vergangene Woche in der Höhe im Ötztal verbracht. In Hochgurgl auf 2.150 Metern Seehöhe erholte sich der vierfache Zeitfahrweltmeister von der Klassikersaison und nutzte dabei die Gelegenheit, die Zeitfahrstrecken der Straßenrad-Weltmeisterschaft 2018 in Innsbruck zu inspizieren.

Das Mannschaftszeitfahren der Damen und Herren startet in der Area 47 im Ötztal, dem größten Freizeit- und Outdoorpark Österreichs, und führt bei den Männern über 62,1 Kilometer und 427 Höhenmeter nach Innsbruck. Bei Kilometer 45 stellt der fünf Kilometer lange Anstieg nach Axams die Schlüsselstelle des Rennens dar.

Das Einzelzeitfahren der Herren Elite am 26. September 2018 beginnt in Rattenberg im Alpbachtal Seenland und endet nach 54,2 Kilometern wiederum in der Landeshauptstadt Innsbruck. Die Auffahrt nach Gnadenwald ist dabei als kurzer, aber steiler Anstieg, der selektivste Abschnitt der Strecke.

«Der erste Eindruck von den beiden Zeitfahrstrecken ist absolut gut. Es ist nichts Kritisches zu bemerken und es gibt wenige technische Einheiten. Sowohl beim Mannschafts- als auch beim Einzelzeitfahren sind die Schlussanstiege kurz vor dem Ziel die Keypoints. Es sind knackige Auffahrten und werden die Entscheidung bei beiden Rennen bringen», so Martin, in dessen Rennkalender auch die beiden großen Landesrundfahrten Giro d'Italia und Tour de France stehen. «Und dann folgt die Feinabstimmung in Richtung Rad-WM in Innsbruck-Tirol.»

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.030 Sekunden  (radnet)