Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 462 Gäste und 5 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Sky-Profi Gianni Moscon soll Elie Gesbert tätlich angegriffen haben. Foto: Archiv/Ian Parker/PA Wire
02.08.2018 18:18
Moscon bis auf Weiteres von Sky-Renneinsätzen ausgeschlossen

London (rad-net) - Gianni Moscon wird aufgrund noch ausstehender Strafmaßnahmen durch die UCI bis auf Weiteres vom Rennbetrieb des Teams Sky ausgeschlossen. Der 24-jährige Italiener wurde nach der 15. Etappe Tour de France durch die Jury aus dem Rennen genommen, da er den Fortuneo-Samsic-Fahrer Elie Gesbert geschlagen hatte.

Auch wenn Moscon rechtlich gesehen an Rennen teilnehmen dürfte, befand sein Team, dass man ihn nicht für Rennen nominieren werde, solange die Entscheidung der Diszplinar-Kommission der UCI über weitere Maßnahmen noch ausstehe. Der Italiener könnte freigesprochen werden, wenn die Verantwortlichen den Ausschluss von der Tour als ausreichende Bestrafung befinden, andererseits könnte dem Sky-Profi auch eine komplette Sperre drohen und würde so seiner Mannschaft nicht mehr zur Verfügung stehen.

Moscon fiel schon mehrmals durch negatives Verhalten auf, wie zum Beispiel in 2017, als er bei der Tour de Romandie durch rassistische Äußerungen Kevin Reza gegenüber in den Fokus der Kommissäre rückte. FDJ-Profi Sebastian Reichenbach beschuldigte Moscon während des Rennens Tre Valli Varesine einen Sturz mutwillig verursacht zu haben. Die UCI beendete das Verfahren gegen Moscon diesen Juni.

Das Team Sky hofft auf eine Auflösung des aktuellen Falls in der nächsten Woche. Teamchef Dave Brailsford möchte zu diesem Zeitpunkt aber noch von keiner Vertragsauflösung mit Moscon reden: «Ich sammle die Fakten, schaue mir den Prozess an und sehe dann weiter.» Trotzdem hält Brailsford das Verhalten Moscons für unentschuldbar und zieht bei weiteren Ausfällen des jungen Rennfahrers die Vertragsauflösung zumindest in Betracht.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.009 Sekunden  (radnet)