Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 528 Gäste und 10 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Vincenzo Nibali blickt zuversichtlich auf die Weltmeisterschaften in Innsbruck. Foto: A.S.O
14.09.2018 08:27
Nibali kommt in WM-Form

Balcon de Bizkaia (rad-net) - Vincenzo Nibali befindet sich nach seinem Sturz bei der Tour de France auf dem Weg zu einer WM-tauglichen Form. Der 33-Jährige beendete die 17. Etappe der Vuelta a España hinauf zum Balcón de Bizkaia auf dem zehnten Platz. Nibali gab damit ein erstes Zeichen, dass er sich auf dem richtigen Weg in Richtung Weltmeisterschaften in Innsbruck befindet.

Bei dem Sturz auf der 12. Etappe der Tour de France brach sich Nibali einen Rückenwirbel und musste in den darauffolgenden Wochen auf umfangreiches Training verzichten. Erst wenige Wochen vor der Vuelta konnte Nibali sein Training intensivieren und hatte nach eigener Aussage eine «Form wie im Januar».

«Die Vuelta war für mich bisher schon sehr hart. Ich habe viel gelitten, zuerst noch wegen meinem Rücken, dann als ich versucht habe in Form zu kommen. Verglichen mit dem Start der Vuelta bin ich in einer wirklich guten Form und es wird jeden Tag besser. Natürlich kann ich nicht sagen, dass meine Form wirklich super ist, aber ich glaube, dass die letzte Woche nach der Vuelta nochmal wichtig wird, um für die Weltmeisterschaften 100-prozentig fit zu sein», so Nibali gegenüber Cyclingnews.

Nach der Vuelta will Nibali einen strikten Renn- und Trainingsplan mit dem italienischen Nationalteam einhalten um seiner Favoritenrolle bei der Vuelta gerecht zu werden. Der Sizilianer wird wahrscheinlich das Memorial Marco Pantani und die Trofeo Matteotti am nächsten Wochenende bestreiten. Danach wird sich das italienische Nationalteam in Torbole in der Region Trentino zusammenfinden, um sich den letzten Schliff für die WM zu holen.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.032 Sekunden  (radnet)