Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 680 Gäste und 18 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Giacomo Nizzolo gewann die Schlussetappe vor zwei Quick-Step Floors-Profis. Foto: Trek-Segafredo/Bettiniphoto
29.01.2018 10:26
Nizzolo gewinnt Schlussetappe - Najar Gesamtsieger der Vuelta a San Juan

San Juan (rad-net) - Pascal Ackermann vom Team Bora-hansgrohe hat auf der letzten Etappe der Vuelta a San Juan das Podest knapp verpasst. Nach 141,3 Kilometern auf einem Rundkurs in San Juan spurtete der 24-Jährige auf den vierten Platz. Der Etappensieg ging an Giacomo Nizzolo (Trek-Segafredo), während sich Gonzalo Najar (Sindicato Empleados Públicos of San Juan) den Gesamtsieg nicht mehr nehmen ließ.

Das Team des Gesamtführenden, Sindicato Empleados Públicos of San Juan, und Trek-Segafredo kontrollierten die ganze Etappe über das Tempo im Feld und sorgten dafür, das zunächst sieben Ausreißer wieder eingeholt wurden. Drei Fahrer, die sich dann im Finale aus dem Peloton davon gemacht hatten, wurden erst gar nicht weit weg gelassen, so dass es zum erwarteten Massensprint kam.

In dem hatte Giacomo Nizzolo vor den beiden Quick-Step Floors-Profis Maximiliano Richeze und Álvaro José Hodeg sowie Pascal Ackermann die schnellsten Beine und das beste Timing. «Am Ende habe ich das richtige Timing für den Sprint gefunden und alles hat gut geklappt. Es bedeutet viel zu gewinnen nach dem, was letztes Jahr passiert ist», spielte der Italiener auf eine schlechte Saison mit Knie- und Allergieproblemen an. «Ja, ich bin ziemlich glücklich. Sicher gibt dies mir auch eine Menge Moral, um noch härter zu arbeiten, um wieder zu 100 Prozent zu kommen.»

Auf dem flachen Teilstück hatte Gonzalo Najar keine Mühe seine Führung im Gesamtklassement zu verteidigen und feierte bei der 36. Vuelta a San Juan den größten Erfolg seiner Karriere. Der Argentinier kam mit dem Hauptfeld ins Ziel und verwies mit 51 Sekunden Vorsprung Oscar Sevilla (Medellin-Inder) auf den zweiten Platz. Dritter wurde der Ex-Weltmeister und amtierende Europameister in der Einerverfolgung, Filippo Ganna (UAE-Team Emirates) mit 1:11 Minuten Rückstand.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.031 Sekunden  (radnet)