Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 641 Gäste und 23 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Günter Haritz (li.) und René Pijnen beim Münchner Sechstagerennen 1976. Foto: Wikimedia Commons/Creative Commons Attribution 3.0 Unported
18.10.2018 14:14
Olympiasieger Haritz feierte 70. Geburtstag

Leimen (rad-net) - Günter Haritz hat am vergangenen Dienstag, den 16. Oktober, seinen 70. Geburtstag gefeiert. In den Siebzigerjahren gehörte der Jubilar zu den besten Rennfahrern Deutschlands.

Der gebürtige Heidelberger war Spezialist für die Mannschaftsverfolgung sowie für Sechstagerennen. Er gehörte zum «Gold-Vierer» unter Bundestrainer Gustav Kilian und gewann mit ihm 1970 und 1973 die Weltmeisterschaft und Gold bei den Olympischen Spielen 1972 in München. Für seine Erfolge wurde er zusammen mit seinen Vierer-Teamkollegen 1972 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet und der Vierer wurde 1973 zur Mannschaft des Jahres gewählt.

Danach wechselte Haritz zu den Profis und fuhr in Mannschaften mit Rennfahrern wie Dietrich Thurau, Klaus-Peter Thaler, Walter Godefroot, Rudy Pevenage, Hennie Kuiper, Gerrie Knetemann, Jan Raas und René Pijnen. Dort startete er bei 83 Sechstagerennen, von denen er elf gewann - sieben davon mit dem Niederländer Pijnen, zwei mit Dietrich Thurau sowie je eines mit Patrick Sercu und Bernard Thévenet. Auch auf der Straße konnte Haritz Erfolge einfahren. 1974 wurde er Deutscher Meister und belegte in den folgenden Jahren noch zweimal Platz zwei und einmal den dritten Rang.

1980 beendete Günter Haritz seine Karriere als Radsportler und betrieb danach ein Radsportgeschäft in Leimen.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.017 Sekunden  (radnet)