Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 649 Gäste und 21 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Straßenweltmeisterin Lizzie Armitstead darf nun doch beim Olympischen Straßenrennen am Sonntag in Rio starten. Foto: Archiv/Boels-Dolmans
02.08.2016 13:38
Olympiateilnahme für Weltmeisterin Armitstead nach eingestelltem Dopingverfahren sicher

Lausanne (rad-net) - Der sportliche Gerichtshof (CAS) hat hat das Dopingverfahren gegen Lizzie Armitstead eingestellt. Am 11. Juli war die amtierende Straßenweltmeisterin vorläufig gesperrt worden, nachdem sie angeblich vier Tests der UK Anti-Doping (UKAD) verpasst hätte und musste eine insgesamt vierjährige Sperre fürchten.

«Ich bin schon immer eine saubere Athletin gewesen und habe meine Anti-Doping-Haltung während meiner Karriere stets klar artikuliert. Ich bin sehr erleichtert, dass das CAS meine Position akzeptiert hat, hatte ich immer detaillierte Informationen zu meinem Training und meinen Aufenthaltsorten zur Verfügung gestellt», freute sich Armitstead über den Ausgang.

Schließlich musste die UKAD den Fehler doch auf ihrer Seite anerkennen, nachdem sie nicht konsequent genug versucht hatte, Armitstead zu kontaktieren, die nun doch im Olympischen Straßenrennen am Sonntag in Rio an den Start gehen darf. Hier zählt die Britin zu den großen Favoritinnen, nachdem sie sich bei ihrer Heimolympiade 2012 in London mit der Silbermedaille zufrieden geben musste.

Gleichzeitig betonte die diesjährige Siegerin der Women‘s Tour of Flanders die Wichtigkeit der Anti-Doping-Organisationen, bemängelte jedoch die Unklarheit der Methoden: «Ich denke, dass es klarere Richtlinien für die Tests geben sollte und würde gerne mit der UKAD zusammenarbeiten, damit nicht noch weitere Athletinnen und Athleten in diese unangenehme Situation geraten.»

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.032 Sekunden  (radnet)