Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 607 Gäste und 15 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Weihnachten würde sie am liebsten zu Hause feiern: Kristina Vogel im Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn. Foto: Annegret Hilse
05.11.2018 17:42
Querschnittgelähmte Vogel: «Am Ende wird schon alles gut»

Berlin (dpa) - Die nach einem Unfall querschnittgelähmte Bahnradsport-Olympiasiegerin Kristina Vogel möchte Weihnachten am liebsten zu Hause feiern.

«Ich hoffe, dass ich Mitte Dezember entlassen werde. Meine Rehabilitation ist dann aber noch nicht abgeschlossen», schrieb die Erfurterin als Antwort auf Fragen ihrer Fans bei Instagram. Derzeit absolviert die 27-Jährige im Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn noch ihre Reha. «Es gibt natürlich Tage, an denen mir zum Heulen zu Mute ist. Alles andere wäre gelogen», gab sie zu.

Vogel war am 26. Juni auf der Radrennbahn in Cottbus mit einem niederländischen Fahrer zusammengestoßen und ist seitdem vom siebten Brustwirbel an gelähmt. Anfang September hatte die elfmalige Weltmeisterin ihre Diagnose öffentlich gemacht.

«Ich sehe jeden Tag als neue Herausforderung, und gerade mache ich Tag für Tag neue Fortschritte. Das macht mich so stolz», schrieb Vogel ihren Fans. Noch wisse sie gar nicht, was sie nach der Zeit im Krankenhaus machen werde. «Ich hatte immer Fünf-Jahres-Pläne - auf einmal habe ich nicht einmal einen Plan für die nächsten sechs Monate», schrieb sie. «Natürlich macht mir das etwas Angst.» Man wisse nie, was das Leben für einen bereit halte. «Ich glaube, dass man sich manchmal treiben lassen muss», meinte die ehemalige Weltklasse-Sportlerin: «Am Ende wird schon alles gut.»


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.017 Sekunden  (radnet)