Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 668 Gäste und 15 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Peter Sagan wurde nachträglich vom Vorwurf der Absicht beim Sturz von Mark Cavendish freigesprochen. Foto: Yorick Jansens/BELGA
05.12.2017 09:31
Rad-Weltmeister Sagan und Weltverband legen Streit bei

Raubling (dpa/rad-net) - Rad-Weltmeister Peter Sagan und der Weltverband UCI haben kurz vor der Verhandlung beim Internationalen Sportgerichtshof CAS ihren Streit um den Ausschluss des Slowaken von der Tour de France beigelegt.

Anders als bisher werde der Vorfall bei der Frankreich-Rundfahrt nun als unglücklicher Rennunfall bewertet, teilten Sagans Bora-hansgrohe-Team und die UCI mit. Sagan war nach der vierten Tour-Etappe vom Rennen ausgeschlossen worden, weil er nach dem Urteil der Rennkommissare den Briten Mark Cavendish im Zielsprint absichtlich zu Fall gebracht hatte. Diese Einschätzung sei nun revidiert worden, bestätigte auch die UCI.

Der neue UCI-Präsident David Lappartient kündigte als Konsequenz aus dem Vorfall und der folgenden juristischen Auseinandersetzung mit Sagan an, dass die Jury bei World-Tour-Rennen künftig von einem zusätzlichen Experten bei der Videoanalyse unterstützt werden soll. Der Fall Sagan sollte eigentlich am Dienstag vor dem CAS verhandelt werden.

Auch der UCI-Weltmeister Peter Sagan zeigt sich über die Entwicklung erfreut: „Die Vergangenheit ist bereits vergessen. Es geht darum, unseren Sport in Zukunft besser zu machen. Ich begrüße, dass mein Fall gezeigt hat, wie schwierig die Arbeit der Kommissäre ist, und die UCI Handlungsbedarf erkannt hat. Es ist schön zu sehen, dass es nun positive Entwicklungen gibt, denn für unseren Sport sind faire und nachvollziehbare Entscheidungen sehr wichtig, auch wenn die Emotionen einmal hochgehen.“

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.016 Sekunden  (radnet)