Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 756 Gäste und 28 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



10.09.2008 09:39
Radsport bei den Paralympics: Spezielle Räder für spezielle Athleten

Peking (rad-net) - Höchstgeschwindigkeit und Höchstleistung: Wie bei den Olympischen Spielen ist auch bei den Paralympics in Peking derzeit Spitzensport angesagt. Sowohl von der persönlichen Leistung als auch vom besonderen Material können sich die Paralympics-Athleten dabei mit den Aktiven der am 24. August zu Ende gegangenen Spiele durchaus messen. So sind zum Beispiel auch die unterschiedlichen Räder für die Bahn- und Straßenrennen individuell an die Behinderung des jeweiligen Fahrers angepasst. Während Blinde mit einem so genannten „Piloten“ als Tandem fahren, können auf so genannten „Handbikes“ auch Rollstuhlfahrer, deren untere Gliedmaße gelähmt sind, an den Wettkämpfen zumindest im Straßenrennen teilnehmen. Andere Athleten benutzen je nach Gleichgewichtszustand ein speziell angepasstes Rennrad oder ein Dreirad.

Die Radsport-Disziplinen der Paralympics ähneln denen des normalen Radsports. Frauen und Männer fahren in sechs verschiedenen Wettbewerben, die jedoch nicht von allen Schadensklassen gefahren werden: Das Einzelzeitfahren über 1000 Meter auf der Bahn findet nur für Zweiräder und Tandems statt, genauso wie die Einzelverfolgung über 3000 Meter und 4000 Meter. Den 200-Meter-Sprint auf der Bahn absolvieren nur die Tandemfahrer. Beim Team-Sprint besteht ein Team aus drei männlichen Fahrern, das sich aus Amputierten und Cerebralparetikern (Bewegungsgestörten) zusammensetzt. Dabei wird ausschließlich auf Zweirädern gefahren, während auf der Straße für das Straßenrennen und das Einzelzeitfahren wiederum alle Klassen an den Start gehen. Gefahren wird hier zwischen 1,5 und 100 Kilometer, wobei die Länge der Strecke abhängig ist von der Klassifizierung und dem Geschlecht der Fahrer.

Erst zu Beginn der 80er Jahre wurde Radsport erstmals von Blinden betrieben. Seit 1988 ist der Straßenradsport paralympische Disziplin. Seit 1996 ist auch der Bahnradsport im Paralympics-Programm etabliert. Gefahren wird hier nach den offiziellen Regeln des internationalen Radsport-Verbandes (UCI). Um die Sicherheit der Fahrer nicht zu gefährden, erlaubt der Internationale Behinderten-Verband (IPC) jedoch einen Umbau an den Rädern und ergänzt somit die Regeln der UCI.

12.09.2008 Paralympics: Zweimal Gold für deutsche Radfahrer
12.09.2008 Botschafter in Peking: Rees und Rosiejak bei den Paralympics
10.09.2008 Paralympics: Zweites Silber für Natalie Simanowski
09.09.2008 Paralympics: Michael Teuber mit neuem Wunderschuh auf Goldkurs
08.09.2008 Paralympics: Silber für Natalie Simanowski
 

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.016 Sekunden  (radnet)