Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 785 Gäste und 36 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Simon Stiebjahn gewann den Prolog des Rothaus Bike Giro. Foto: Erhard Goller
16.08.2018 19:23
Rothaus Bike Marathon: Titelverteidiger eröffnen mit Siegen beim Prolog

Feldberg (rad-net) - Adelheid Morath und Simon Stiebjahn haben mit beim Prolog-Zeitfahren über zehn Kilometer am ersten Tag des Mountainbike-Etappenrennens Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald gleich wieder eine Marke gesetzt. In Feldberg lag Adelheid Morath vor der Österreicherin Christina Kollmann-Forstner und Sabine Spitz und Simon Stiebjahn vor Max Brandl und Julian Schelb.

«Ich habe schon gedacht, ich bin zu schnell angegangen», bekannte Stiebjahn. «Eigentlich wollte ich zum Herzogenhorn hoch noch mal zulegen, aber das ging nicht. Ich konnte da nur meinen Rhythmus weiter fahren.» Dass er dennoch vor sich den Deutschen Marathon-Meister Julian Schelb (Stop&Go Marderabwehr) sah, beruhigte ihn dann wieder. «Da wusste ich, dass ich trotzdem nicht so schlecht unterwegs sein kann.»

Das Gefühl verdichtete sich zur Gewissheit, als der Vorjahressieger am Feldberg-Seebuck die Ziellinie überquerte und eine deutliche Bestzeit gemessen wurde. Von Vorteil war für Stiebjahn auch, dass er die Zeit von Max Brandl (Lexware Mountainbike Team) kannte, der bis dahin in Führung lag. «Ich bin sehr zufrieden mit dem Einstand. Ich habe für die kommenden Tage ein starkes Team um mich herum und kann kontrolliert fahren», meinte Stiebjahn.

Max Brandl war 21 Sekunden langsamer und gratulierte. «Stiebi hat verdient gewonnen», meinte der Deutsche U23-Meister. Er war in der ersten Abfahrt gestürzt und rechnete insgesamt vielleicht 15 Sekunden Zeitverlust hoch. «Die erste Abfahrt war wahnsinnig rutschig, da habe ich den Kürzeren gezogen», sagte er grinsend. «Ich habe etwas gebraucht bis ich wieder in Rhythmus gekommen bin, aber dann lief es wieder ganz gut.»

Julian Schelb, der im Vorjahr drei Etappen, darunter auch den Prolog, gewonnen hatte, meinte er habe «das Maximale» aus sich herausgeholt. «Mehr wäre nicht gegangen.» Einen möglichen Gesamtsieg, der ihm 2017 durch einen Kettendefekt entging, hat er noch nicht aus den Augen verloren. «Sicher haben Bulls und Lexware starke Teams, aber ich werde versuchen cool zu bleiben und sicher voll Angriff fahren. Ich will gewinnen. Ich weiß, das ist eine große Ansage, aber ich habe nichts zu verlieren», so Schelb, der 35 Sekunden Rückstand aufwies.

Damen: Spitz ohne Schmerzen
Bei den Damen lieferte Vorjahres-Siegerin Adelheid Morath (Freiburg) gleich wieder eine Bestmarke ab. Die Deutsche Vize-Meisterin gewann den zehn Kilometer langen Prolog in 29:21 Minuten mit 21 Sekunden vor Christina Kollmann-Forstner und 44 Sekunden vor Sabine Spitz. Damit haben sich die Favoritinnen auf die Gesamtwertung gleich in Stellung gebracht. «Ich bin super happy über diesen Start. Ich glaube, mir ist der Anstieg gleich nach dem Start entgegen gekommen, der Berg zum Herzogenhorn hoch, dachte ich: ich muss sterben. So flache Anstiege kann ich gar nicht», erklärte Morath (jb Brunex-Felt). Die Titelverteidigerin überstand aber auch das und fand, dass die zehn Kilometer zum Auftakt der viertägigen Etappenfahrt im Hoschschwarzwald auch «richtig schön» seien.

Christina Kollmann-Forstner (Texpa-Simplon) fand es «ziemlich hart» und verpasste den Etappensieg nur um 21 Sekunden. «Es lief eigentlich ganz gut», meinte die Österreicherin.

Sabine Spitz (Wiawis-Bikes) freute sich nicht nur über den dritten Platz auf dem Podium, sondern auch darüber, dass sie ohne Handicap unterwegs war. «Ich hatte zum ersten Mal keine Schmerzen mehr», gestand Spitz. Am Tag zuvor hatte sie sich noch mal einer Behandlung unterzogen. «Das war noch mal ein großer Schritt», meinte Spitz. Der wirkte sich entsprechend aus. «Ich konnte einen guten Rhythmus fahren und es hat sich sehr gut angefühlt», meinte Spitz.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.028 Sekunden  (radnet)