Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 490 Gäste und 4 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Das Sportschiedsgericht hat die NADA-Klage gegen Patrik Sinkewitz abgewiesen. Foto: Hendrik Schmidt
21.06.2012 13:04
Schiedsgericht hebt Startsperre von Sinkewitz auf - NADA bringt Fall vor den CAS

Bonn (rad-net) - Radprofi Patrik Sinkewitz ist aber sofort wieder startberechtigt. Das wegen des Verdachts auf Doping mit Wachstumshormonen (hGH) durchgeführte Verfahren endete vor dem Sportschiedsgericht in Köln mit einem Freispruch. Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA), die das Verfahren angestrengt hatte und beantragte, den 31-Jährigen lebenslang zu sperren, ist mit diesem Urteil nicht einverstanden und will den Fall vor das Internationale Sportschiedsgericht (CAS) bringen.

Im Schiedsspruch vom 19. Juni 2012 kommt Schiedsrichter Prof. Willi Erdmann, Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof a.D., zu dem Ergebnis, dass die Verlässlichkeit der von der Welt Anti-Doping Agentur (WADA) festgelegten Grenzwerte für hGH nicht ausreichend nachgewiesen ist. „Mit diesem Urteil sind wir nicht einverstanden. Insbesondere ist nicht geklärt worden, warum im Blut von Herrn Sinkewitz diese hohen Werte gemessen wurden. Deshalb gehen wir in die zweite Instanz zum CAS“, erklärte NADA-Chefjustiziar Dr. Lars Mortsiefer.

Das Schiedsgericht hob die vorläufige Suspendierung des Athleten auf, Sinkewitz darf somit ab sofort wieder an Wettkämpfen teilnehmen. Am 18. März 2011 war bekanntgeworden, dass Sinkewitz am 27. Februar vergangenen Jahres erneut positiv getestet wurde. Bei einer Blutkontrolle wurden das verbotene Wachstumshormon nachgewiesen. Daraufhin war er vorläufig suspendiert worden. Bereits im Juli 2010 war Sinkewitz des Dopings überführt und nach einem Geständnis für ein Jahr gesperrt worden. Als Wiederholungstäter würde ihm nun ein lebenslanger Bann drohen. Sinkewitz hat die Anwendung des Wachstumshormons stets bestritten.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.008 Sekunden  (radnet)