Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 724 Gäste und 32 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Maximilian Schachmann steht noch bis Ende des Jahres beim Team Quick-Step unter Vertrag. Foto: Bernd Thissen
02.12.2018 13:37
Shootingstar Schachmann will zur Tour de France

Berlin (dpa) - Der Radsport-Shootingstar Maximilian Schachmann kann sich im nächsten Jahr Hoffnungen auf seine erste Teilnahme bei der Tour de France machen.

«Ich denke, ich habe eine Chance auf die Tour. Aber das wird das Team im Lauf des Jahres entscheiden», sagte der 24-Jährige am Rande des Bahnrad-Weltcups in seiner Heimatstadt Berlin, wo Schachmann als «Radsportler des Jahres» ausgezeichnet worden war.

Schachmann, der bis zum Jahresende noch beim belgischen Quick-Step-Team unter Vertrag steht und ab 2019 für den deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall fährt, konnte in diesem Jahr unter anderem eine Bergetappe beim Giro d'Italia und der Deutschland Tour gewinnen. Im Frühjahr möchte Schachmann seine Konzentration vor allem auf die Ardennenklassiker richten. «Ich habe gemerkt, dass sie mir gut liegen und habe sie im Kalender rot angestrichen», sagte er.

Einen Rückschritt in seiner sportlichen Entwicklung fürchtet er durch den Teamwechsel nicht. In den letzten Jahren hatten viele Fahrer, die Quick-Step verließen, bei ihrem neuen Arbeitgeber nicht an alte Erfolge anknüpfen können - so auch Sprintstar Marcel Kittel (Katusha-Alpecin). Diese Befürchtungen hat Schachmann nicht. «Die Statistik legt das nahe. Aber ich werde versuchen, meinen Stiefel weiterzufahren, dann kommt alles andere von selbst», erklärte er in seiner Heimatstadt.


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.019 Sekunden  (radnet)