Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 637 Gäste und 18 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Musste ihre WM-Teilnahme absagen: Sabine Spitz. Foto: Ego Promotion
06.09.2018 11:55
Spitz sagt WM-Start ab, will aber die Marathon-WM fahren

Lenzerheide/Murg (rad-net) - Die dreifache Olympia-Medaillengewinnerin Sabine Spitz wird bei den Weltmeisterschaften in Lenzerheide nicht an den Start gehen. Die 46-Jährige sieht sich nach ihrer Rückenverletzung nicht in der Verfassung für eine Cross-Country-WM und verzichtet deshalb auf eine Teilnahme, die ihre letzte in dieser Disziplin hätte sein sollen.

«Die Zeit seit meiner Verletzung war einfach nicht ausreichend», erklärt Sabine Spitz. «Wenn ich in ein WM-Rennen gehe, habe ich meine Ansprüche und die kann ich in meiner aktuellen Verfassung nicht erfüllen.» Nur zu starten, um ihre Karriere mit dem 23. Start bei einer Cross-Country-WM «abzurunden», einen Schlusspunkt zu setzen? Nein, sagt Sabine Spitz, das brauche sie nicht. «Ich könnte es nicht genießen. Ein letztes Mal auf dieser Bühne präsentieren? Ja, aber nicht so.»

Die Südbadenerin war seit 1995 in Kirchzarten bei jeder WM in der olympischen Disziplin dabei und hatte dabei fünf Einzel- und zwei Team-Medaillen gewonnen, darunter den Titel 2003. Nur 2013 in Pietermaritzburg konnte sie nach einem Trainingssturz auf der WM-Strecke nicht an den Start gehen.

Spitz hatte vor kurzem angekündigt ihre Cross-Country-Karriere auf dem höchsten Niveau mit diesem Jahr zu beenden, höchstens noch zum Training auf andere Events kleinere Rennen zu fahren.

Der zweite Aspekt, der für die Absage eine Rolle spielt, ist die Marathon-WM in zehn Tagen in Auronzo di Cadore (Italien).«Mit der Nicht-Teilnahme in Lenzerheide kann ich die Woche nutzen und zumindest versuchen mir ein passables Ergebnis bei der Marathon-WM zu erarbeiten», erklärt die 46-Jährige weiter. Allerdings fehlt ihr auch dafür der ganze Juli-Block, der die Grundlage für beide Weltmeisterschaften bilden sollte.

Bundestrainer Peter Schaupp bedauert, dass die erfolgreichste deutsche Mountainbikerin aller Zeiten so von der Cross-Country-Bühne verschwindet. «Sabine hat mit ihren Erfolgen so viel für unsere Disziplin getan, ich hätte ihr einen schöneren Abschied gewünscht. Den hätte sie auch verdient», kommentierte Schaupp. «Aber ich kann die Begründung nachvollziehen. Sie hat eben einen gewissen Anspruch an sich.»

Beim Weltcup-Finale in La Bresse und auch beim Swiss Bike Cup in Muttenz war schon zu sehen, dass Sabine Spitz ihrem gewohnten Niveau weit hinterher fuhr und in Lenzerheide nicht konkurrenzfähig sein würde. Was nach wochenlangen massiven Einschränkungen im Training, ausgelöst vom schweren Sturz beim Weltcup im Val di Sole (Italien), auch nachvollziehbar war. Dort war sie auf den Kopf gestürzt und hatte danach wochenlang Probleme mit Nacken- und Schulterbereich, die bis in den Arm ausstrahlten. Deshalb hatte sie schon die Deutsche Meisterschaft vorzeitig beendet und auch die Europameisterschaft in Glasgow abgesagt.

«Beim Rothaus Bike Giro war ich noch positiv überrascht, wie gut es nach der langen Pause gegangen ist. Aber in La Bresse hat man dann gesehen, wie unterschiedlich die Anforderungen von Marathon und Cross-Country sind», bekennt Sabine Spitz.

Auf Grundlagen lässt sich länger zurückgreifen, aber die Schnellkraft, die körperliche Bereitschaft zu intensiver Belastung, die bricht schnell weg, wenn man sie nicht trainieren kann. Und genau das war mit der Rückenverletzung zu lange nicht möglich. «Ich habe das bitter zu spüren bekommen, auch in Basel noch mal. Den Tatsachen muss ich ins Auge schauen», sagt die 20-fache Deutsche Meisterin.

Auf welche Art sie ihre Karriere fortsetzen will hat Spitz bis jetzt noch nicht kund getan.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)