Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 1010 Gäste und 36 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Täve Schur war das Radsportidol der DDR. Foto: Archiv
21.04.2017 11:48
Sporthilfe kritisiert Schur-Aussage über DDR-Sport

Frankfurt (rad-net) - Die Deutsche Sporthilfe hat die jüngsten Aussagen von Gustav-Adolf Schur über den Sport in der DDR kritisiert. Demnach passen diese nicht in das «Werte-Leitbild», so Michael Ilgner, der Vorstandsvorsitzende der Sporthilfe, gegenüber dem SID. Ob Konsequenzen für den laufenden Aufnahmeprozess des DDR-Radsportidols in die Hall of Fame folgen, wollte Ilgner «zunächst nicht weiter kommentieren».

Schur hatte in einem Interview mit der Zeitung «Neues Deutschland» gesagt, dass er den DDR-Sport für nicht kriminell halte. «Der DDR-Sport war nicht kriminell, sondern vorzüglich aufgebaut: Der Aufbau der sportlichen Gesundheit der Bevölkerung aus den Kindergärten heraus über den Schulsport bis hin zu den Leistungssporteinrichtungen war einmalig», wird Schur zitiert.

«Zu den Werten ‚Leistung. Fairplay. Miteinander‘ der Deutschen Sporthilfe gehört das Bestreben, Brücken zu bauen, dabei aber auch notwendige Kontroversen auszuhalten», sagte Michael Ilgner dem SID: «Die jüngsten Aussagen von Täve Schur passen jedoch nicht zu unserem Werte-Leitbild.»

Täve Schur war von der Sporthilfe, dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) für die virtuelle Ruhmeshalle nominiert worden. Die Vorschläge seien laut Sporthilfe «mit der nötigen Sorgfalt analysiert und auf Unbedenklichkeit überprüft» worden. Bereits 2011 sollte Schur schon einmal in die Hall of Fame aufgenommen werden, hatte aber von der Jury nicht die erforderliche Mehrheit bekommen.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.029 Sekunden  (radnet)