Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 476 Gäste und 7 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Stephanie Gaumnitz, damals noch mit ihrem Mädchennamen Pohl, ließ sich 2015 in Saint-Quentin-en-Yvelines als Weltmeisterin im Punktefahren feiern. Foto: Archiv/Mareike Engelbrecht
30.09.2017 14:47
Stephanie Gaumnitz beendet ihre Radsportkarriere

Kunersdorf (rad-net) - Stephanie Gaumnitz, geborene Pohl, hat ihre Radsportkarriere beendet. Das Mannschaftszeitfahren bei der Straßen-Weltmeisterschaft im norwegischen Bergen mit ihrem Profiteam Cervélo-Bigla war das letzte Rennen der 29-Jährigen - und dazu ein erfolgreiches. Mit der Bronzemedaille setzte Gaumnitz den Schlusspunkt hinter ihre erfolgreiche aktive Laufbahn.

«Ich wollte einfach nicht mehr immer nur unterwegs sein, immer nur an den Sport denken - und dafür meine Tochter und die Familie hintenanstellen. Der ganz extreme Wille, sich auf dem Rad zu quälen, war einfach nicht mehr da», erklärte sie die Beweggründe im Gespräch mit der «Lausitzer Rundschau». Anstatt auf dem Rad zu trainieren, hat Gaumnitz nun eine Ausbildung zur Fachfrau für Bürokommunikation bei der Lausitzer Klärtechnik (LKT) GmbH in Luckau angefangen, die auch das LKT-Team Brandenburg unterstützen.

Dennoch ist ihr der Abschied vom Radsport nicht leicht gefallen. Als sie in Bergen beim Teamzeitfahren über den Zielstrich rollte, musste Gaumnitz ein paar Tränen verdrücken. «Das tat wirklich weh», sagte sie. Dennoch fühle es sich für sie richtig an: «Ich möchte nicht den Moment verpassen, rechtzeitig die Kurve zu kriegen.»

Die Erfolgsliste von Stephanie Gaumnitz ist lang. Nachdem sie 2009 Mutter eines Mädchens geworden war, gelang ihr der endgültige Durchbruch im Radsport. Sie war mehrmals Deutsche Meisterin in der Einerverfolgung sowie in ihrer Spezialdisziplin Punktefahren. Dort holte sie 2012 auch den Europameistertitel und wurde, nachdem sie 2014 schon Zweite war, 2015 als erste Deutsche Weltmeisterin im Punktefahren. Auch auf der Straße konnte Gaumnitz einige gute Ergebnisse einfahren, wie die zwei WM-Bronzemedaillen im Mannschaftszeitfahren mit dem Team Cervélo-Bigla.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.018 Sekunden  (radnet)