Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 668 Gäste und 30 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Bradley Wiggins hatte myteriöse Medikamenten-Lieferungen bekommen. Foto: Etienne Laurent
02.03.2017 14:04
UKAD erhebt Vorwürfe gegen Ex-Radprofi Wiggins und Sky

London (dpa) - Die außerordentliche Karriere des zu Jahresbeginn zurückgetretenen Ex-Tour- und Olympiasiegers Sir Bradley Wiggins erscheint in immer dunklerem Licht.

Die Britische Anti-Doping-Agentur UKAD hat dem Rennstall Sky, dessen Manager Dave Brailsford und dem von der Queen zum Ritter geschlagenen Wiggins schwere Vorwürfe gemacht. Bei der Untersuchung möglicher Doping-Verstöße habe das Renommier-Team, das seit 2012 mit einer Unterbrechung zuletzt immer den Sieger der Tour de France stellte, zumindest «Verschleierung» betrieben, sagte die UKAD-Vorstandsvorsitzende Nicole Sapstead.

Der frühere Sky-Teamarzt Robert Freeman war der Ladung vor den Parlamentsausschuss zu Untersuchungen der Unregelmäßigkeiten rund um das 28-Millionen-Euro-Team nicht gefolgt. Deshalb konnte er nicht Stellung nehmen zu mysteriösen Medikamenten-Lieferungen an die Adresse von Wiggins im Jahr 2011. Aufzeichnungen darüber seien bei einem Diebstahl seines Laptops 2014 in Griechenland verloren gegangen.

Sapstead bemängelte, dass auch Dokumentationen von Dopingproben des Ex-Radprofis Wiggins «nicht oder nur stückhaft existieren». Das Team Sky, das unter der Prämisse des sauberen Radsports und diesbezüglich werbewirksam immer Null-Toleranz-Politik propagiert hatte, habe sich nicht kooperativ verhalten: «Vom ersten Moment an gab es eine spürbare Abwehrhaltung gegenüber unseren Bemühungen», sagte sie der britischen Zeitung «Independant».

Die britische «Daily Mail» hatte im Vorjahr ermittelt, dass Wiggins beim Tour-Vorbereitungsrennen «Dauphiné» 2011 eine Medikamenten-Lieferung per Kurier erhalten habe. Dabei habe es sich laut Brailsford angeblich um das harmlose hustenlösende Mittel Fluimucil gehandelt. Es gebe keinerlei Beweise für diese These, erklärte die UKAD-Chefin. Freeman soll auch große Mengen des verschreibungspflichtigen Mittels Triamcinolon bestellt haben.

Das Steroid, das zur Bekämpfung von Asthma, aber auch zur Gewichtsreduzierung eingesetzt wird, hatte Wiggins in den Jahren 2011, 2012 und 2013 aufgrund von Medizinischen Ausnahmegenehmigungen (TUE) des Weltverbandes UCI zu sich genommen.

Das Team Sky hatte am Mittwochabend mit einer schriftlichen Erklärung auf die Vorwürfe reagiert und darin seine bereits bekannten Standpunkte wiederholt: «Team Sky hat vollständig mit der UKAD-Untersuchung zusammengearbeitet, und das werden wir auch weiterhin tun.»

Das Parlamentsmitglied Damian Collins erklärte laut «cyclingnews», dass sich der britische Radsport und das Team Sky «in einer fürchterlichen Situation» bezüglich ihrer Glaubwürdigkeit befänden.


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.024 Sekunden  (radnet)